Schwedische WestküsteVon Falsterbo bis zum Svinesund erstreckt sich die Westküste von Schweden und zeigt ein wechselhaftes Gesicht: im Süden flache Ebenen mit Feldern und Landwirtschaft. Daran anknüpfend die langen Sandstrände von Mellbystrand, Varberg und Falkenberg. Und rund um Göteborg eine felsenreiche Hügellandschaft mit engen, malerischen Buchten, bunten Bootshäusern und Marinas. Den nördlichen Abschluss bildet die Provinz Bohuslän mit ihrem Schärengarten und zahllosen Inseln. Frühere Fischerdörfer sind heute bekannte Ferienorte: Smögen, Kungshamn, Hamburgsund, Fjällbacka – letzteres auch ein Schauplatz bekannter Kriminalfälle aus der Feder Camilla Läckbergs.

Westküste von Schweden: Schären, Kultur & Meer

Hinter der Küstenlinie gibt es historische und kulturelle Schätze wie das Welterbe „Felsritzungen von Tanum“. Hier verlaufen lange Wanderwege wie Bohusleden, Kuststigen und Hallandsleden durch stille Wälder und Seenlandschaften. Bei Bohus kreuzen sich zwei Lebensadern der Region: Zum einen der Göta-Kanal mit seinen Ausflugschiffen und Freizeitbooten auf dem Weg zwischen Vänern und Kattegat. Zum anderen die betriebsame E6 als Verbindung zwischen Norwegen und dem Fährhafen Trelleborg. An Göteborg kommt man dabei nicht vorbei: Hier lockt der Vergügungspark Liseberg mit seinem Riesenrad. Im Ullevi-Stadion wird gekickt, gesprintet und gesprungen und im Sommer finden große Open-Air-Konzerte statt. Zum Shopping geht es die Avenyn hinunter und zum Baden nach Marstrand. Ein Ziel für alle, die sich auf einen längeren Aufenthalt in Schweden einstellen, ist das Warenhaus Gekås in Ullared. Hier gibt es so ziemlich alles zu kaufen, was man im Haushalt braucht – Schnäppchenjäger aufgepasst!




Schwedische Westküste: Göteborg

Göteborg ist die Nummer zwei hinter Stockholm – aber ganz anders und trotzdem weltstädtisch: Kultur- und Nachtleben bieten regelmäßig große Kunst und große Namen. Was Mode und Konsum betrifft, versammeln sich in der City ebenfalls alle angesagten Marken. Und im Liseberg vergnügt sich das schwedische Massenpublikum.

Schweden - Westküste: Göteborg

In Schweden spricht man dagegen von [jöteborj]. In Deutschland mitunter von Göteburg. Das Missverständnis führt aber zu keinen Verwechslungen, denn an Göteborg kommt man im Süden Schwedens kaum vorbei. Einfach die E6 Richtung Norden fahren. Was Du in der Stadt unternehmen und sehen kannst, findest Du hier auf einen Blick.

Schweden - Westküste am Kattegat

Das Kattegat ist eine Meerenge vor der Westküste von Schweden. Hier treffen Nord- und Ostsee zusammen. Im Gegensatz zur rauen Küste am Skagerrak reihen sich am Kattegat viele flache Buchten und Sandstrände aneinander. Dies schafft beste Voraussetzungen für einen Badeurlaub – oder Du nimmst den jüngst eingerichteten Kattegattleden unter die Räder.

Schwedische Westküste: Bohusleden

Nördlich von Göteborg entfaltet sich eine abwechslungsreiche Landschaft mit einer malerischen Küste, vielen Inseln und Schären und einem verträumten Hinterland. Wanderer erwartet hier einer der bekanntesten Wege Schwedens: Bohusleden führt über 360 km bis vor die norwegische Grenze. Kürzere Touren erlauben die Abschnitte des Kuststigens.

Schweden Westküste: Bohuslän

In Bohuslän erreicht die Schwedische Westküste den Skagerrak. Die Küstenlinie wird schroffer. Fast jedes Dorf hat seine Anlegestellen und Marinas für Segelboote und Yachten. Vereinzelt sieht man noch altgediente Fischkutter. Für Touristen werden Hummer-Safaris angeboten. Smögen und Kungshamn haben den Wandel vom Fischernest zum Ferienort mit Bravour gemeistert.

Schwedische Westküste: Fjällbacka

Fjällbacka und Hamburgsund liegen malerisch in stillen Buchten des Schärengartens von Bohuslän. Während Fjällbacka als Urlaubsort Ingrid Bergmans und Schauplatz der Krimis von Camilla Läckberg bekannt ist, zählt Hamburgsund eher zu den Geheimtipps: Hier findet man Sonne, Meer und gute Restaurants.

Schwedische Westküste bei Lysekil

Lysekil liegt auf einer Landzunge und bietet tolle Ausblicke auf den Schärengarten und die nächsten Inseln. Ausflugsboote ermöglichen den Zugang zum Meer und seinen Schätzen – nicht nur Angeltouren, sondern auch Krabben- und Hummersafaris sind möglich. Im Havets Hus gibt es das alles aus der Nähe. Über 40 Aquarien sind hier unter einem Dach versammelt.

Schweden Westküste: Nordens Ark

Auch schwedische Konzerne stecken eine Menge Geld in ihr Image. Bei der Stiftung „Nordens Ark“ handelt es sich aber um eine sehr dezente PR-Strategie und ein sehr glaubwürdiges Projekt: Innerhalb eines 383 Hektar großen Geländes finden bedrohte Tierarten des Nordens ein sicheres Quartier. Derzeit sind es über achtzig. Besucher sind ganzjährig willkommen.

Westküste von Schweden: Ullared

Während Varberg, Falkenberg und Laholm mit ihren feinen Sandstränden vor allem Kur- und Badegäste locken, mobilisiert Ullared ganzjährig seine Besucher: Hier steht eines der größten Warenhäuser Schwedens. Im Gekås gibt es Kleidung, Schuhe, Heimtextilien, Elektrogeräte u.v.m. Das Shoppen kann vor Ort mit verschiedenen Aktivitäten verbunden werden.

Västergötland an der schwedischen Westküste

Im Inland um Göteborg erstreckt sich die Provinz Västra Götaland – von Vänern und Vättern im Norden und Osten begrenzt. Die waldreiche Landschaft Smålands setzt sich weitgehend fort. Für Kanuten und Angler gibt es viele geeignete Gewässer, darunter der Holsjö. Gemütliche Städtchen wie Skara und Mariestad bilden weitere Anziehungspunkte.

Schwedische Westküste: Welterbe Tanum

Vorzeitliche Felszeichnungen wurden in mehreren Teilen Schwedens entdeckt. Rund um Tanum, an der schwedischen Westküste, gibt es besonders viele. Auf den ersten Blick mögen sie kryptisch und fremdartig wirken, aber wer sich für ihre Geschichte öffnet und ihre Entstehungszeit berücksichtigt, wird ihren kulturellen Wert verstehen.

Bisher 2 Antworten.

  1. Claudia sagt:

    Hallo,

    gerade habe ich Deine sehr informative Seite entdeckt ! Vielen Dank dafür !

    Vielleicht kannst Du uns bezüglich der Wahl unseres Urlaubsortes ein paar Tipps geben.
    Wir (mein Mann und ich und unsere zwei Töchter, 12 und 15 Jahre) möchten Anfang Juni die Westküste (Bohuslän) erkunden und haben zwei Ziele im Auge und in die engere Auswahl genommen: die Insel Tjörn bzw. Bovallstrand weiter im Norden
    Wir fahren gerne Rad, möchten aber auch die Schärenküste per Boot/Kanu erleben.
    Nun die sehr allgemeine Frage: Wo ist es schöner ? Welche Gegend ist reizvoller ?
    Ist das Preisniveau weiter nördlich höher ? Ist dort schon mit Touristenströmen zu rechnen ? (z.B. Smögen)

    Für eine Antwort wären wir Dir sehr dankbar, vielleicht hat das Grübeln dann ein Ende 😉

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Claudia,
      vielen Dank für Deine Nachricht und schon einmal Daumen hoch für Eure Entscheidung, nach Bohuslän zu reisen! Diese Ecke Schwedens hatte ich lange ausgespart und leider viel zu spät für mich entdeckt. Jetzt empfehle ich sie immer besten Gewissens weiter. Zu Deiner Frage:
      – Ich habe mich damals gegen Tjörn entschieden, um näher an den „Hauptorten“ Smögen und Fjällbacka zu sein. Diese Wahl habe ich nicht bereut. Tjörn hatte ich früher bereits einmal auf der Fahrt nach Norden durchquert und eher weniger spektakulär empfunden. Ich möchte der Insel aber kein Unrecht tun. Sie hat sicher auch ihre Reize.
      Bei Smögen ist ab Juni mit erhöhtem Besucheraufkommen zu rechnen, speziell an den Wochenenden. Man kann sich das Treiben zur Abwechslung einmal gefallen lassen. Ich denke aber, dass Schwedenurlauber die Ruhe vorziehen – und diese findet man abseits von Smögen auf der Halbinsel Sotenäs überall. Hunnebostrand würde ich persönlich dem Ort Bovallstrand vorziehen, aber beide liegen so dicht beieinander, dass es keine Grundsatzentscheidung wäre. Zum Radfahren gibt es auf Sotenäs viele kleine Landstraßen im Inland. Querfeldein wird es aber schwierig. Entlang der Küste ist es auf Grund der Schären sehr steinig. Es gibt dann aber teilweise kleine Promenaden oder Uferwege in den Küstenorten. Auch durch Smögen und Kungshamn kann man prima „herumkurven“.
      – Zum Preisniveau kann ich nicht viel sagen. Ich denke, es nimmt sich nicht viel, wenn man Tjörn und Bovallstrand vergleicht. Die Hot Spots Smögen, Kungshamn, Fjällbacka und Grebbestad sind sicher früher ausgebucht und auch teurer.
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen. Gute Reise & blau-gelbe Grüße – S.

Hinterlasse einen Kommentar


Bitte löse zum Abschicken folgende Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.