Wohnmobil für Schwedenreise mieten

Für Individualreisen nach Schweden ist ein Wohnmobil das perfekte Gefährt © Mikkel Bigandt – Fotolia.com

Schweden bietet tolle Voraussetzungen für Wohnmobilreisen: Seine Verkehrswege sind gut ausgebaut, das Angebot an Übernachtungs- und Versorgungsmöglichkeiten erstreckt sich flächendeckend und an sehenswerten Zielen mangelt es nicht. Wenn Du gerne spontan reist, kannst Du getrost auf jegliche Planung verzichten und aufs Gratewohl losfahren. Wer sein Budget schonen will und sich an einen festen Urlaubstermin halten muss, sollte im Vorfeld zumindest eine grobe Route festlegen und die Unterkünfte reservieren. Für alle, die kein eigenes Wohnmobil besitzen, steht am Anfang die Suche nach einem günstigen Vermieter. Ich möchte Dir einen Überblick über die wichtigsten Anbieter geben und habe auch nach Spezialisten für Schweden Ausschau gehalten.

Wohnmobil mieten – Anbieter für Schwedenreisen

Für viele Autofahrer ist die Mitgliedschaft beim ADAC immer noch attraktiv und selbstverständlich. Kein Wunder: Deutschlands größter Automobilclub bietet viele nützliche Dienstleistungen an. Dazu gehört ein reges Vermietungsgeschäft mit Pkws und Wohnmobilen. Insgesamt eintausend Caravans sind an sechzig Vermietungsstationen verfügbar – davon dreihundert deutschlandweit. Die Fahrzeuge dürfen für Reisen in die meisten europäischen Länder genutzt werden, Schweden inklusive. ADAC-Mitglieder bekommen 3 Prozent Rabatt auf den Tagesmietpreis. Die Mindestmietdauer beträgt 6 Tage. Im Preis inbegriffen sind 1 Gasflasche, unbegrenzte Kilometer, Vollkaskoschutz einschließlich 1.500 Euro Selbstbeteiligung pro Schadensfall sowie die abschließende Außenreinigung. Das Mindestalter für die Anmietung beträgt 21 Jahre, ein Jahr Führerschein vorausgesetzt. Wer mit einem ADAC Wohnmobil in Schweden Probleme bekommt, hat gleich einen zuverlässigen Ansprechpartner. Der Auslandsnotruf für Mitglieder lautet: 004989/222222.

Wohnmobil für Schwedenurlauber vermieten

Für Reisen nach Mittel- und Nordschweden kann es ein Vorteil sein, wenn man sich die lange Anreise mit dem Wohnmobil spart und das Gefährt erst auf schwedischem Boden mietet. Du kannst z.B. nach Stockholm-Arlanda fliegen und dort am Flughafen bei Touringcars oder McRent ein vorgebuchtes Fahrzeug Deiner Wahl abholen. Touringcars zeichnet sich durch ein sehr flexibles Angebotsmodell aus – bis ins Detail können Leistungen und Produkte hinzu- oder abgewählt werden. Ein Rundum-Sorglos-Paket ist dem entsprechend kostenintensiv. Wenn Du einen schwedischen Anbieter suchst, bist Du bei Daylight Husbil an der richtigen Adresse. Dieser verfügt über Stützpunkte in Göteborg und Jönköping und bietet im Basispaket 2.000 Freikilometer pro Woche an. Gegen einen Aufpreis von ca. 45 Euro darfst Du auch in andere skandinavische Länder reisen. Zahlreiche Extras können einzeln dazugebucht werden.

Wohnmobil in Schweden mieten

Wohnmobilreisen durch Schweden sind eine entspannte Angelegenheit für die ganze Familie © travel3000 – Fotolia.com

Für ausgeprägte Individualtouristen bietet sich eine weitere Option: Auf dem Portal Campanda kann man nach Wohnmobilen aus privater Hand recherchieren. Dies verspricht günstigere Konditionen als bei einem professionellen Vermieter. In Deutschland gibt es eine große Auswahl. Wenn Du die Kategorie Schweden aufrufst, wird das Angebot allerdings dünner. Auch Last-Minute-Deals sind noch nicht zuverlässig verfügbar. Bei den Abholorten hast Du bislang die Wahl zwischen Malmö und Stockholm. Ist ein Wohnmobil in passender Größe und mit der gewünschten Ausstattung für Dich dabei, stellst Du eine unverbindliche Anfrage an den Vermieter. Das Prinzip ist das Gleiche wie bei anderen Vermietungsportalen, z.B. Housetrip. Wird die Anfrage vom Vermieter bestätigt, kannst Du zur verbindlichen Buchung übergehen und Details klären. Die Rahmenbedingungen sind jederzeit transparent. Bei Fragen oder Problemen kannst Du Dich an die Hotline von Campanda wenden.

Mit der Schwedenfähre zur Wohnmobilreise

Kosten einer Wohnmobilreise nach Schweden

Ohne die Anbieter jetzt 1:1 vergleichen zu wollen, möchte ich zur groben Planung eines Reisebudgets einen Blick auf die Kosten für die verschiedenen Wohnmobilvarianten werfen. Mein Rechenbeispiel sieht wie folgt aus: 2 Erwachsene plus 2 Kinder, 10 Nächte, Start- und Endpunkt der Reise in Stockholm, Reisezeit: Hochsaison (Juli), unbegrenzte Kilometer, ohne Extras.

  1. Kastenwagen: ab ca. 90 Euro pro Nacht
  2. Alkoven / Camper Van: ab ca. 120 Euro pro Nacht
  3. Teilintegriert: ab 105 Euro pro Nacht
  4. Vollintegriert: ab 140 Euro pro Nacht

Beachte, dass Du bei einem Reisetermin in der Hochsaison bereits ein Jahr im Voraus buchen solltest.

Mit dem Wohnmobil durch Schweden – Reisetipps & Routenvorschläge

Im Prinzip hast Du in Schweden alle Freiheiten, wenn Du mit einem Wohnmobil reist. Es gibt keine relevanten Straßen, die für diese Fahrzeuge gesperrt sind und keine obligatorische Straßenmaut. Näheres habe ich in meinem Beitrag Maut in Schweden für Dich zusammengefasst. Anders als mancher vermutet, gibt es in Schweden auch keinen Linksverkehr. Als Kraftfahrer solltest Du auch tagsüber das Abblendlicht einschalten und Dich unbedingt an die Tempolimits halten, denn die Bußgelder sind wesentlich höher als in Deutschland. Außerdem sind bei Wohnmobilen und anderen Campingfahrzeugen nur geschlossene Abwassersysteme zugelassen. Im Zweifelsfall also noch einmal mit dem Vermieter Rücksprache halten!

Mit dem Wohnmobil durch Schweden reisen

Für den Urlaub mit dem Wohnmobil hat Schweden viele schöne Campingplätze zu bieten © travel3000 – Fotolia.com

Bei der Routenplanung gibt es zwei Faktoren zu bedenken: Zum einen die großen Distanzen zwischen Städten, Ortschaften und Übernachtungsmöglichkeiten – besonders in Nordschweden. Zum anderen das Jedermannsrecht, dass es Dir erlaubt, einen Stellplatz in freier Natur zu wählen – solange er direkt an einem öffentlichen Weg liegt. In Schweden darf man auch einmal wild campen. Nach einem Tag sollte man den Platz aber wieder verlassen. Auf Privatgrund ist die Erlaubnis des Eigentümers einzuholen. Wenn Du auf Campingplätzen stoppen möchtest, ist es ratsam die skandinavische Campingkarte dabei zu haben. Offiziell heißt sie: Camping Key Europe. Sie erleichtert den Check-In und Du und Deine Mitreisenden sind auf dem Campingplatz automatisch haftpflicht- und unfallversichert. Außerdem gewähren viele Campingplätze Rabatte, die Dir ohne die Karte entgehen. Nachfolgend eine Liste mit den beliebtesten Rundreise-Routen:

  1. MalmöGöteborgVänernseeStockholmVätternsee – Malmö (Südschweden Rundreise)
  2. Stockholm – Gotland – Öland – Vätternsee – Vänernsee – Stockholm (Schwedische Seen und Inseln)
  3. Stockholm – UppsalaFalunSiljansee – Östersund – Sundsvall – Gävle – Stockholm (Mittelschweden Rundreise)
  4. Stockholm – Sundsvall – Umeå – Luleå – Kiruna – Jokkmokk – Storuman – Östersund – Siljansee – Stockholm (Nordschweden Rundreise)
  5. Göteborg – Oslo – Trondheim – Östersund – Siljansee – Stockholm – Vätternsee – Göteborg (Schweden-Norwegen-Rundreise)

Wohnmobilreisen sind ein großes Thema, das ich in diesem Beitrag nur anschneiden kann. Ich werde sicher noch das eine oder andere ergänzen. Gerne kannst Du über die Kommentarfunktion Fragen oder Hinweise an mich richten. Vielen Dank dafür!

Sei so nett und gib diesem Beitrag eine Bewertung!

Bewertung 4.7 Sterne aus 3 Meinungen

Bisher 2 Antworten.

  1. Andre Mecklenborg sagt:

    Vielen Dank für die vielen Informationen.

    Ich bin Neuling in Schweden und plane meinen ersten WOMO Urlaub im August (Hauptsaison) mit 2 kleinen Kindern 6J und4J. Wir kommen über die Öresundbrücke und fahren wohl von Malmö Richtung Göteborg – Vättern zu Pipi Langstrumpf nach Vimmerby. Dabei habe ich mir einige Campingplätze rausgesucht, die ich für 1-2 Tage anfahren möchte.
    Nun zur Frage:
    Muss ich vorab buchen oder reicht es diese einfach anzufahren und ein Platz ist mir sicher? Gerne würde ich flexibel vor Ort reagieren, wenn möglich. So wie es uns gerade vor Ort gefällt.
    Vielen Dank vorab für die Antwort und lieben Gruß Meck

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej André,
      Eure Route klingt nach einem gelungenen Einstand und ich kann verstehen, dass Ihr flexibel bleiben wollt. Geht doch einen Kompromiss ein und bucht zumindest alle küstennahen Campingplätze sowie den Platz bei Vimmerby vor. Den Rest würde ich offen lassen – das bringt einen Rest Abenteuer. In Südschweden ist die Dichte an Campingplätzen aber so groß, dass man nicht unbedingt auf den EINEN angewiesen ist. Viel Spaß & berichte gerne, wie es war.
      Blau-gelbe Grüße – S.

Hinterlasse einen Kommentar


Bitte löse zum Abschicken folgende Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.