Nordens Ark

Die stattlichen Amurtiger gehören zu den Attraktionen der Arche des Nordens – sie haben ein riesiges Gehege zur Verfügung

Auf der Halbinsel Sotenäs an der Schwedischen Westküste gibt es seit 1989 einen Tierpark für bedrohte Arten: „Nordens Ark“, Arche des Nordens. Die gleichnamige Stiftung ist Träger der Einrichtung und hat es sich zum Ziel gesetzt, gefährdeten Tierarten eine Zukunft zu bieten. Auf dem 383 Hektar großen Gelände der Arche haben über achtzig Tierarten ein Zuhause gefunden. Manche vorübergehend, weil sie wieder ausgewildert werden sollen, andere auf Dauer, weil ihnen keine natürlichen Lebensräume mehr zur Verfügung stehen.

Nordens Ark: Tierpark mit realistischen Lebensbedingungen

Die Tiere leben in großzügigen Gehegen, die sich über Wiesen, Moore, Wälder und Felsen erstrecken. Zahlreiche Aussichtspunkte und Hochpfade führen den Besucher so nah wie möglich an die Tiere heran, während ihnen gleichzeitig so viel Freiraum wie möglich eingeräumt wird. Besonders beeindruckend sind die Gehege der Amurtiger, Leoparden, Wölfe und Steinböcke. Abgesehen von diesen Vierbeinern sind auch zahlreiche Wild- und Wasservögel in „Nordens Ark“ zuhause. Im Frühjahr brüten sogar mehrere Storchenpaare im künstlichen Feuchtgebiet.

Du erreichst die Arche des Nordens über die Europastraße 6 von Göteborg nach Oslo, Abfahrt 101 bei Gläborg. Die Anlage ist das ganze Jahr über geöffnet – täglich ab 10 Uhr. Der Eintritt für Erwachsene beträgt ca. 30 Euro p. Person, bei Kindern etwa die Hälfte. Obwohl der Park sehr weitläufig ist und man einen langen Weg zurücklegen muss, um ihn zu umrunden, kommen kleine Besucher unbedingt auf ihre Kosten. Von Station zu Station gibt es verschiedene Spiele, Tests und Lerntafeln, die über die Wildtiere des Nordens aufklären. Ein Spielplatz, eine Zooküche und eine Farm mit Streicheltieren runden das Angebot ab.

Nordens Ark Eingang

Eingangstor des Tierparks Nordens Ark, der auch einen Schau-Bauernhof und Steinzeitausgrabungen umfasst

Rund um Nordens Ark gibt es noch mehr zu entdecken

Wenn Du im Hochsommer zur „Nordens Ark“ kommst, kannst Du den Besuch mit einem Sprung ins kühle Nass krönen. Hinter dem Gelände des Tierparks liegt die Natur-Badestelle von Röd. Übrigens lohnt es sich, gleich ein paar Tage mehr einzuplanen und die malerische Küste von Sotenäs zu erkunden:

  1. Malerische Küstendörfer wie Smögen, Hunnebostrand und Bovallstrand liegen nur wenige Autominuten entfernt.
  2. Mit dem Ausflugsboot kannst Du zur Insel Hållö aufs Meer fahren und die Schärenlandschaft entdecken.
  3. Die Restaurants vor Ort bieten frische Meeresfrüchte und es gibt viele gediegene Unterkünfte in weißen Holzhäusern, die auf Seefahrer und Kapitäne zurückgehen.
  4. Richtung Norden ist es nicht weit bis zu den Urlaubsorten Hamburgsund und Fjällbacka – bekannt aus der Krimireihe von Camilla Läckberg.
  5. Außerdem lohnt sich ein Besuch im Welterbe von Tanum mit den eindrucksvollen Felszeichnungen aus der Bronzezeit.

Wenn ich Dein Interesse wecken konnte, kannst Du gerne Fragen zur „Nordens Ark“ und naheliegenden Themen per Kommentarfunktion stellen. Wenn Dich nähere Details rund um den Tierpark und die beheimateten Tiere interessieren, solltest Du auf der Seite bohuslän.de von Maren Kamke vorbei schauen.

Sei so nett und gib diesem Beitrag eine Bewertung!

Bewertung 4 Sterne aus 2 Meinungen

 

Hinterlasse einen Kommentar


Bitte löse zum Abschicken folgende Rechenaufgabe: *