Beliebtes Reiseziel in Schweden: Bohuslän

Typisches Ziel von Schwedenreisenden: die Provinz Bohuslän mit ihren malerischen Küstenorten wie Fjällbacka

Allen, die demnächst auf eine ihrer ersten Schwedenreisen gehen, möchte ich in diesem Beitrag grundlegende Tipps zur Planung und Gestaltung der Fahrt geben. Dies ist eigentlich keine große Sache, denn im Unterschied zu vielen anderen Reiseländern kann in Schweden wenig schief gehen. Ich kenne niemanden, der in diesem Land böse Überraschungen erlebt oder seine Reise bereut hätte. Deshalb geht es mir mehr um Feinheiten. Ich möchte Dir helfen, kleinen Ärgernissen von vornherein aus dem Weg zu gehen und einen entspannten Urlaub zu erleben.

Erwartungen an eine Schwedenreise

Ich bin 1992 zum ersten Mal in das Land gefahren und habe seither viele Sommerwochen in den verschiedensten Regionen verbracht. Beim ersten Besuch war ich noch klein und hatte nur ein paar der typischen Klischees im Kopf: So war Schweden für mich das Land der Elche und der Mitternachtssonne, die Heimat von Pippi Langstrumpf, Michel und Karlsson auf dem Dach und vor allem lag es so hoch im Norden, dass man wahrscheinlich keinen Tag baden gehen und nur selten die Sonne sehen würde.

Mit Stena Line auf Schweden-Reise

Heute lache ich über dieses schiefe Schwedenbild. Aber wer noch nicht selbst in dem Land gewesen ist, hat vielleicht vergleichbar grobe Vorstellungen. Die vielen Fernsehfilme, die seit zehn bis fünfzehn Jahren auf ZDF und ARD zu sehen sind, haben zum Teil einige Klischees beseitigt, zum Teil aber nicht wenige bestätigt. Unglückliche Großstadtkriminalkommissare sind ebenso häufig zu sehen wie glücklich-verliebte Paare aus beschaulichen Dörfern mit Gutshöfen und Pferdekoppeln. Ein Körnchen Wahrheit steckt sicher in jeder erzählerischen Darstellung, aber Schweden ist weder ein Land mit hoher Kriminalität, noch ein Land voller wohlhabender Gutsbesitzer, Unternehmer und Künstler.

Auch andere Erwartungen sollten vorsorglich abgelegt werden, wenn man einen entspannten Urlaub zwischen Trelleborg und Lappland verleben will:

  1. Jeden Tag wird die Sonne scheinen.
  2. An jeder Ecke lauern Abenteuer.
  3. Man kann überall günstig essen und trinken.
Auf Schwedenreisen Seen entdecken

Schwedenreisen sind stets naturnah – wer die Einsamkeit sucht, wird sie nicht nur an einem der tausend Seen finden

Freilich sind solche Erwartungen heutzutage nur noch wenig verbreitet und sie erfüllen sich sogar in manchen Reiseländern im Mittelmeerraum, aber wer will Schweden schon mit der Türkei, Bulgarien, Tunesien und Co. vergleichen?

Was Schweden bietet

Nach Schweden fährt man aus anderen Gründen. Vor allem wegen der allgegenwärtigen Nähe zur Natur, wegen der weiten, raumgreifenden Landschaft und wegen dem, was die netten Menschen dort erbaut, erfunden und entwickelt haben. Um keine Missverständnisse zu wecken: Schweden ist nicht Italien – eine traditionsreiche Hochkultur mit unzähligen Bau- und Kunstdenkmälern gibt es hier nicht zu bestaunen. Schweden ist eher ein Land der Ingenieure, Arbeiter und Naturmenschen. Es hat ein modernes Antlitz. Es ist rational und organisiert. Und doch bleibt die Zivilisation überschaubar, kann man von überall aus in einer halben Stunde Fahrtzeit in der Wildnis sein. Der große Norden des Landes ist sogar eine: Hier leben Bären, Wölfe und Vielfraße. Eine Handvoll Kleinstädte reiht sich an der Küste und der „Inlandsbanan“ entlang, ansonsten regiert die Einsamkeit.

Die Reise durch Schweden richtig planen

Nun zur Sache: Was ist bei der Urlaubsplanung zu beachten? – Als allererstes solltest Du Dich entscheiden, welche Art von Urlaub Du in Schweden verbringen willst. Es gibt Regionen, die sich für einen Bade- und Erholungsurlaub eignen. Und es gibt Städte, die groß genug für eine Städtereise sind. Außerdem kann man in Schweden einen ruhigen Familienurlaub auf dem Land verleben oder sich auf einer Rundfahrt mehrere landschaftliche Highlights anschauen und dort tageweise verweilen – Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze finden sich dazu immer. Abgesehen davon ist Schweden DAS Paradies für Outdoor- und Aktivurlauber! Ihnen bieten sich zahlreiche Routen zum Wandern, Seen zum Kanu fahren und Fjelle zum Skifahren.

Schweden Kurzreise mit Stena Line

Anreise nach Schweden

Bei der Anreise mit dem Pkw oder Motorrad führt der Weg nach Schweden über die Ostsee bzw. das Kattegat. Verschiedene Fährverbindungen bestehen. Außerdem gibt es die Brückenverbindung über den Öresund. Sie ermöglicht seit dem Jahr 2000 die „schiffslose“ Reise von Europa nach Skandinavien: Von Hamburg aus kann man über Dänemark und die Storebæltbrücke zum Öresund gelangen. Dies ist für viele deutsche Touristen ein Umweg, den man sich mit einer Fährüberfahrt sparen kann! Allerdings sind die Ticketpreise für die Fähren in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Wer die Urlaubskasse nicht unnötig beanspruchen möchte, sollte einen Kostenvergleich Fähre vs. Öresund durchkalkulieren.

Typischer Campingplatz in Schweden

Mit dem Wohnwagen auf Schwedenreise – ruhiger Campingplatz in Südschweden

Übernachten in Schweden

  1. 1. Hotelübernachtungen in Schweden

… sind im Schnitt teurer als in Deutschland. Allerdings gibt es während der Sommerferien Preisnachlässe. Eine günstige Option auf preiswerte Hotelübernachtungen war lange Zeit der Hotelvoucher für Best Western Hotels. Heute gibt es ähnliche Hotelschecks für die Scandic Hotels. Sie können bei allen teilnehmenden Hotels (skandinavienweit) eingelöst werden und ermöglichen eine Übernachtung im Einzel- oder Doppelzimmer inklusive Frühstück. Der Preis für einen Voucher betrug 2009 75 Euro. Aktuelle Informationen kannst Du direkt bei der Scandic Hotels erfragen. Bedenke auch, dass es in Schweden einige der außergewöhnlichsten Hotels der Welt gibt, z.B. das Baumhotel in Härad, das Eishotel in Jukkasjärvi, das Unterwasserhotel bei Västerås und das Glashotel Kosta Boda in Småland.

  1. 2. Ferienhäuser in Schweden

… findest Du entweder übers Internet, über die Kataloge von Ferienhausvermittlern oder durch private Empfehlungen. Ich kenne mittlerweile mehrere Leute, deren Verwandte oder Freunde ein Häuschen in Schweden gekauft oder gebaut haben. Vielleicht trifft das auch auf Dich zu und Du kannst auf diese Weise ein günstiges Quartier finden? Wenn man einmal vor Ort ist, kann man sich für spätere Reisen auch schön gelegene Häuser vormerken oder sich gleich nach der Adresse des Besitzers erkundigen, um bei ihm buchen zu können.

  1. 3. Campingplatzübernachtungen

… sind in Schweden ebenfalls zu günstigen Preisen möglich, ohne, dass man eine Enttäuschung erlebt, was Hygiene und Komfort angeht. Eine Übersicht über alle Plätze mit gutem und hohen Standard bietet der Dachverband auf seiner Website camping.se – sogar mit deutschsprachigen Informationen. Vor Ort kannst Du Dir die Übersicht auch als gedruckten Katalog mit Straßenkarte besorgen.

  1. 4. Übernachten in der Natur

Außerdem erlaubt das schwedische Jedermannsrecht den freien Zugang zur Natur, sodass es Dir auch erlaubt ist, auf nicht-privatem Grund für eine Nacht Dein Zelt aufzuschlagen. Auf privatem Grund sollte der Besitzer um Erlaubnis gebeten werden.

Mit Auto durch Schweden reisen

Schweden und seine Wildnis – an einer Landstraße zur Provinz Gävleborg

Unterwegs in Schweden

Die schwedischen Straßen sind gut ausgebaut. Es gibt viele breite Fernstraßen (mit einer Randspur für Langsamfahrer) und aufwändige Ortsumgehungen mit vielen, vielen Rondellen. Die Reisegeschwindigkeit beträgt hier zwischen 70 und 90 km/h. Neuerdings gibt es auch lange Abschnitte, auf denen 110 km/h erlaubt sind. Vorsicht: Bei Verstößen werden hohe Strafen fällig.

Je weiter Du in den Norden gelangst, wirst Du immer häufiger auf nicht-asphaltierte Landstraßen treffen. Diese sind mit einer festen Schotter-Sand-Decke belegt, die auch nach starken Regenfällen gut abtrocknet. Hier kann man immer noch bequem zwischen 50 und 70 km/h fahren. Anders als z.B. in Norwegen, ist es auch in Schwedens Vildmark problemlos möglich, mit Wohnmobilen auf Nebenstrecken zu fahren. Die Straßen führen nicht über Bergpässe mit Engstellen und Serpentinen. Ein gewisses „Hindernis“ können Fluss- oder Seefähren bilden, die es auf manchen Landstraßenverbindungen gibt. Sie sind natürlich in allen Karten verzeichnet. Es kann vorkommen, dass die Fähren stundenweise oder zwischen 20 und 8 Uhr nicht betrieben werden. Dann heißt es, einen Umweg zu nehmen!

Eine Vignettenpflicht gibt es in Schweden nicht. Straßenmaut wird nur in Stockholms und Göteborgs Innenstädten, auf der Öresundbrücke und bei der Svinesundüberquerung nach Norwegen verlangt.

Öffentliche Verkehrsmittel sind in Schweden etwas teurer als in Deutschland und besonders in ländlichen Gebieten seltener verfügbar. Hier solltest Du vorausschauend planen! Der Bahnverkehr ist gut organisiert, aber zum Teil sehr teuer. Es gibt allerdings auch Angebote und Vergünstigungen. Auf www.resplus.se kannst Du Dich über alle Verbindungen der verschiedenen Bahngesellschaften informieren. Innerschwedische Fahrten können neuerdings auch von Deutschland aus gebucht werden. Dazu musst Du die Website der staatlichen schwedischen Eisenbahngesellschaft besuchen: http://www.sj.se.

Tolles Schwedenreiseziel: Falsterbo

Schweden für Einsteiger: Halbinsel Falsterbo an der südschwedischen Ostseeküste

Du bist gefragt!

Dies sollte ein kleiner Überblick zur Planung Deiner Schweden-Reise sein. Wenn Du Dich genauer über einzelne Reiseziele oder Regionen informieren willst, empfehle ich Dir die Hauptnavigation oder das Suchfeld zu nutzen. Hier stößt Du auf weitere interessante Beiträge, die nach Reisethemen und Regionen geordnet sind. Wenn Du mir helfen willst, diese Einführung zu verbessern, kannst Du mir über die Kommentarfunktion gerne Fragen stellen oder Anregungen geben. Das hilft letztlich nicht nur mir, sondern auch anderen Schwedeninteressierten weiter. Tausend Dank im Voraus und hej då!

Sei so nett und gib diesem Beitrag eine Bewertung!

Bewertung 4.4 Sterne aus 314 Meinungen

 

Bisher 118 Antworten.

  1. AntiGravEinheit sagt:

    Die Landschaft in Schweden ist sicher reizvoll, war als Kind und Jugendlicher etliche Male dort.

    Die Frage, die ich mir heute allerdings stelle:
    Wie komme ich durch den Schwedenurlaub, wenn ich möglichst nur Bargeld nutzen möchte?
    Bezahldienste kommen mir nicht aufs Smartphone, Bezahlen mit deutscher EC-Karte verbietet sich aus naheliegenden Gründen von selbst, selbst mit Kreditkarte wird das kostspieliger als mit Bargeld.

    Solche Dinge, wie man das anstellt, würde ich mir bei so Seiten mit Urlaubstipps auch wünschen.

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej,
      Deine Frage hat in den letzten Jahren sicherlich an Berechtigung gewonnen und ich werde versuchen, demnächst in diesem Beitrag darauf einzugehen.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  2. Andre Freise sagt:

    Hallo Schweden-Urlauber,

    wirklich eine tolle Seite!!! Hut ab.

    Ich und meine Frau fahren Anfang August 2018 mit dem WoMo über den Landweg nach Schweden, für zwei Wochen.
    Die Route ist noch völlig offen, da wir auch das erste mal nach Schweden fahren,
    Meine Frage an sie währe, ob es wirklich notwendig ist, vorab bereits Stellplätze zu reservieren, wir würden gerne einfach spontan sein.
    Vielen Dank vorab.
    MFG André

  3. Timo Schmitt sagt:

    Hallo Schweden-Urlauber,

    erstmal Danke für diese informative Seite!! Wir waren schon fleißig am Stöbern und haben uns einige Tipps gespeichert. Allerdings sind doch noch ein paar Fragen offen, was unsere Route angeht.

    Wir planen im Juni und Juli eine 8-wöchige Rundreise durch Schweden und Norwegen mit dem Wohnwagen – zwei Erwachsene, unsere Tochter (acht Monate alt) und drei Hunde. Unser kleines Abenteuer ist nicht perfekt geplant und wir haben als einziges Ziel die Lofoten im Blick, die wir nach ca. 3-4 Wochen erreichen wollen. Nun stellt sich uns die Frage, welchen Weg wir Richtung Kiruna nehmen: durchs Landesinnere oder entlang der Küste? Wir wollen die Zeit fern ab vom Tourismus in der Natur verbringen – doch wir können uns einfach nicht zwischen Wäldern, den Seen und dem Meerbusen entscheiden 🙂 Was empfiehlt der Experte, vor allem mit Kleinkind und drei Hunden 😀

    Liebe Grüße
    Timo

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Timo,
      ich glaube, das ist so etwas wie die Gretchenfrage für Nordlandfahrer. Ich kann Dir dazu allerdings keine persönliche Empfehlung aussprechen, da ich weder die durchgängige Route im Inland, noch die durchgängige Route entlang der Küste kenne. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, beides miteinander zu vereinbaren? Die Strecke über Värmland bis hinauf nach Mora führt auf jeden Fall durch sehr reizvolle und abgelegene Waldlandschaften. Ab Mora beginnen die Fjällregionen; allerdings sind die nördlichen von ihnen am beeindruckendsten. Deshalb würde ich an Eurer Stelle ab Mora noch einmal an die Küste wechseln, um Höga Kusten zu sehen. Ab Umeå könnt Ihr dann ja wieder auf den Inlandsweg zurückwechseln und bis Kiruna den einen oder anderen Abstecher in die Fjälle unternehmen. Falls Du noch Fragen zu den Lofoten hast, dann gerne auch an dieser Stelle.
      Blau-gelbe Grüße – S.

      • Timo Schmitt sagt:

        Danke für die Antwort! Wir haben uns nun für eine Route entlang der Küste entschieden. Da wir zuvor ohnehin schon eine längere Zeit im Inland unterwegs sind, wollen wir auf Höhe von Sundsfall zur Küstenregion Höga Kusten wechseln und bis Pitea dort bleiben. Von dort geht es dann über die 374 und die E45 entlang des Muddus Nationalparks nach Kiruna. Ich hoffe nur dass wir dann im Inland nichts verpassen 😉

        Auf die Lofoten freue ich mich sehr, hoffe aber, dass diese nicht überlaufen sind, da wir wahrscheinlich zur Hauptsaison dort sein werden – mit drei Hunden.

        • Schwedenurlauber sagt:

          Hej Timo,
          da Du Kiruna ansprichst: Plant für die Stadt keine Extrazeit ein, wenn ihr die Erzgrube nicht besuchen wollt. Narvik ist im Vergleich schöner gelegen. Und zu den Lofoten: Ich war 2016 Mitte Juni auf den Lofoten und fand es normal frequentiert für skandinavische Verhältnisse. Für drei Hunde sollte dort genug Platz sein 🙂
          Blau-gelbe Grüße – S.

  4. Lucilel sagt:

    Hallo Schwedenurlauber,

    nachdem ich jetzt viel Zeit auf Deiner Seite verbracht habe, habe ich mich ebenfalls entschlossen Dich um ein paar Tipps zu bitten. Mein Freund und ich + Hund planen in diesem Jahr eine 6 wöchige Reise mit dem Wohnwagen nach Schweden. Wir haben die Fähre schon von Ferman nach Rødby gebucht und der erste Campingplatz in Lidhult ist auch schon reserviert. Danach geht es für 2 bis 3 Tage auf einen privaten Bauernhof nach Eksjö. Ab hier sind wir planlos. Da wir mit Hund reisen und die Natur lieben, möchten wir uns eher fern von Großstädten bewegen. Uns interessieren kleine gemütliche Orte entweder an Seen aber auch an der Küste/Meer sowie eventuell einer der Naturreservarte. Wir wollen uns nicht stressen und daher versuchen an jedem Standort ein paar Tage zu bleiben. Hättest Du ein paar Tipps für uns, wie es nach Eksjö weiter gehen könnte? Freue mich von Dir zu hören und wünsche einen schönen Mai-Feiertag.
    VG Lucille

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Lucilel,
      für sechs Wochen könnte man natürlich ALLES in Erwägung ziehen 🙂 Aber ich bleibe mal eng an Deiner Frage und schreibe etwas zu weiteren Zielen nach Eksjö: Ihr könntet eine richtige Runde drehen! Angefangen im Westen über Jönköping am Vättern hinauf bis zum Göta-Kanal, dann über Linköping wieder südwestlich Richtung Västervik. Schließlich zum Sommen und wieder nach Eksjö. Im Grunde könntet Ihr mit dieser Runde nichts falsch machen. Ausdrücklicher empfehlen würde ich Euch aber, die Überfahrt nach Gotland auf Euch zu nehmen. Es kommt zugegeben etwas auf Eure Reisezeit an, dennoch sollte die Insel selbst in der Hochsaison noch ruhig genug für Euch sein. In einer Woche kann man eine Hälfte sehen. Wenn Euch das reicht, könnt Ihr zurück aufs Festland und über Nynäshamn die Gegend am Mälaren unsicher machen. Wenn Ihr Euch abseits des klassischen Schwedentourismus bewegen wollt, schlage ich Bergslagen bzw. Västmanland als Zwischenziel für ein paar Tage vor.
      Viel Spaß & blau-gelbe Grüße – S.

      • Lucille sagt:

        Hallo Schwedenurlauber,

        vielen Dank für Deine Antwort und den Routenvorschlag mit den Tipps. Wir werden uns das mal genau auf der Karte anschauen. Unsere Reise beginnt Anfang Juli und das ist genau in der Hauptsaison, denke ich. Hoffen jedoch trotzdem ein paar schöne und ruhige Plätzchen zu finden. Gotland werden wir ebenfalls in Betracht ziehen.
        Viele Grüße und einen schöne Zeit,
        Lucille

  5. Dominik sagt:

    Hallo,

    ich habe jetzt schon über eine Stunde auf deiner Homepage verbracht und gespannt deine Tipps gelesen :-). Meine Frau, meine Söhne (4 Jahre und 3/4 Jahr alt) und ich planen vom 09.06 – 12.07 viereinhalb Wochen mit dem Wohnmobil von Köln aus durch Schweden zu fahren (ggf. auch mit einem Abstecher nach Norwegen). Wir sind absolute Skandinavienneulinge und würden uns über den ein oder anderen Tipp sehr freuen.

    Um eine gewisse Wettersicherheit zu haben, wollen wir wegen der beiden kleinen nicht allzuweit in den Norden (so bis Höhe Gävle).
    Grundsätzlich haben wir Fahrräder inkl. Anhänger für die Kinder dabei. Als Aktivitäten haben wir Fahrradtouren, kleinere Wanderungen, Strandentspannung und sonstige Kinderfreundliche Aktivitäten geplant.
    Lange Strecken scheuen wir nicht. Haben mit unserem ersten Sohn schon 6500km mit dem Wohnmobil durch Südeuropa getourt.

    Kannst Du uns eine grobe Route empfehlen?
    Wenn ich mich nicht irre, sind das genau die Ferienzeiten in Schweden. Muss man Campingplätze vorreservieren?

    Vorab vielen Dank!

    Viele Grüße
    Dominik

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Dominik,
      da bringt Ihr ja richtig viel Zeit für Schweden mit! Mich würde interessieren, warum ausgerechnet Gävle der nördlichste Punkt werden soll – und nicht Höga Kusten oder einer der Nationalparks in der Fjällregion? Grundsätzlich ist das Wetter an der östlichen Küste natürlich stabiler. Aber es gibt solche und solche Sommer und ich finde, man sollte die Planung nicht vom Wetter abhängig machen. Dann müsste man nämlich Gotland auf jeden Fall mit als Reiseziel aufnehmen, da es dort statistisch gesehen die meisten Sonnenstunden gibt. 🙂
      Wie Du meinen beiden Routenempfehlungen im Blog entnehmen kannst, halte ich die Westküste zwischen Malmö, Göteborg und Fjällbacka für ein Muss. Davon ausgehend könnt Ihr im nächsten Step die beiden großen Seen anschließen, wobei eine Runde um den Vättern m.E. mehr Abwechslung bietet als um den Vänern. Von den Seen aus könntet Ihr dem Götakanal nach Osten folgen und Euch Stockholm nähern. Dabei bietet es sich an, die Sehenswürdigkeiten am Mälaren mitzunehmen, z.B. Birka und/oder Sigtuna. Nach Stockholm könntet Ihr dann den nördlichsten Punkt ansteuern – Höga Kusten und über Falun und das eigentümliche Bergslagen zurück nach Süden fahren.
      Zu Deiner letzten Frage: Ja, es ist die Hauptsaison in Schweden und ich ja, ich würde wenigstens ein paar Campingplätze vorreservieren, die sozusagen den Grundstock der Route bilden. Zwischendurch ist es ja auch möglich, mit dem Wohnmobil auf freien Plätzen zu übernachten. Dabei immer prüfen, ob es sich um Privatgrund handelt und in einem solchen Fall beim Eigentümer um Erlaubnis fragen.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  6. Jürgen sagt:

    Wir starten im Sommer zu unserem ersten Schweden-Urlaub, wobei die Planung zum großen Teil steht: Anreise vom Rheinland mittels Pkw und Fähre ab Fehmarn (zuvor 1 x Ü. Heiligenhafen), dann jeweils 2 Tage Kopenhagen (waren wir auch noch nicht…)sowie Göteborg; anschließend weiter östlich eine Woche „nur“ Erholung in einem hübschen Ferienhaus mit See unweit von Malmköping.
    Von Göteborg bis Malmköping (ca. 380 km) haben wir einen Tag Luft. Gibt es Tipps? Wir dachten an Zwischenstopp mit Ü. in Sjötorp oder ggf. Motala, um z. B. am Götakanal zu radeln.
    Nach dem Ferienhaus stehen 2 Tage Stockholm an; zurück wollten wir nahe der Ostsee-Küste fahren, vielleicht nochmals mit 1-2 Ü. Auch hier wären wir für Tipps sehr dankbar. Heimfahrt wieder über Öresund und Fehmarn. Danke und Grüße, Jürgen

  7. Sandra sagt:

    Hallo zusammen,

    erst mal vielen Dank für diese grandiose Website. Ich bin zufällig beim recherchieren über diese Seite gestolpert und konnte mich nicht satt lesen.

    Wir planen gerade einen zwei wöchigen Auftenhalt in Schweden und sind abolute Neulinge. Im März sind wir für einen 4-tägigen Städtetrip in Stockholm. Aber im Juni wollen wir am liebsten eine kleine Ferienwohnung und von dort die Umgebung erkunden (Anreise per Flugzeug). Nur das Ziel steht noch nicht fest – eventuell könnt ihr uns weiterhelfen?!?

    Mein Partner könnte sich Südschweden vorstellen; ich eher Mittelschweden. Auf jeden Fall möchten wir gerne die Natur erkunden und genießen, Tageswanderungen (gerne auch anspruchsvollere Touren) und Outdooraktivitäten machen. Mein Traum wäre eine Ferienwohnung in der Nähe eines Nationalparks und wenn möglich noch einen Tagesausflug nach Norwegen.

    Könnt ihr uns eine bestimmte Region empfehlen und Tipps für die Planung geben?

    Vielen Dank schon mal… und herzliche Grüße
    Sandra

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Sandra,
      der Plan, den Stockholmaufenthalt von der eigentlichen Schwedenreise zu trennen, ist gut! Denn die Hauptstadt liegt nun einmal etwas abseits; vor allem wenn es Euch eher Richtung Norwegen zieht. Ein Kompromiss zwischen Süd- und Mittelschweden lässt sich sicher in der Region Värmland finden. Hier gibt es mit dem Tresticklan Nationalpark auch ein schwedentypisches Wandergebiet. Für anspruchsvollere Touren in puncto Gelände und Höhenmeter würde ich jedoch noch etwas nördlicher reisen und eine Ferienwohnung zwischen Idre und Tänndalen suchen. Dann eröffnet sich die Möglichkeit, gleich in drei verschiedenen Nationalparks zu wandern, und der Tagesausflug nach Norwegen würde Richtung Femunden, vielleicht bis nach Lillehammer, führen.
      Soweit meine Anregungen. Viel Spaß & blau-gelbe Grüße – S.

  8. Olaf sagt:

    Hallo Schweden-Urlauber, meine Lebensgefährtin Anke ist bei Ihrer Recherche nach Informationen über Schweden über deine Internetseite gestolpert. Diese hat Ihr, und mir, soweit ich Sie mir schon angesehen habe, sehr gut gefallen. Wir planen für 2019 eine 4 wöchige Tour mit dem Wohnwagen nach Schweden, auf den Spuren der Wikinger. dies begründet sich auf unserem Hobby, dem Reenactment / angelehnte historische Darstellung um 975 n.C. aus dem raum Schweden / Sigtuna, sowie Birka, und dem Raum Ladoga. Im großen und ganzen steht unsere Tour. Aber vielleicht hast du ja noch ein paar Tips für uns, auf was wir so achten müssen, bzw. was und wie wir den Urlaub optimal gestalten können. Über eine Antwort würden wir uns sehr freuen. Auch könne wir dir gerne nähere Informationen über unsere Tour zukommen lassen. Mit lieben Grüßen Olaf und Anke

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Olaf,
      danke für Deine Nachricht. Ich glaube, ich werde mich über Facebook ausführlicher bei Dir melden. Was mir spontan zum Thema Reenactment eingefallen ist, dass man im Wikingermuseum Foteviken während des Sommers Teil der Bewohnergemeinschaft werden kann. Aber wenn Ihr mit dem Wohnwagen reisen wollt, soll es wohl schon in Richtung „moderner Urlaub“ gehen?
      Blau-gelbe Grüße – S.

      • Olaf sagt:

        Hallo Schwedenurlauber,
        sicherlich soll der Urlaub eher etwas moderner werden. Wobei wir aber auch eine Zeitlang autark stehen können, da wir unseren Wohni auf 12 Volt, soweit möglich, umgebaut haben. Also zurückgebaut von 220 Volt. Allerdings soll der Urlaub schon auf den Spuren der Wikinger, wo auch ein Besuch in Foteviken auf dem Plan steht, ablaufen. Geht ja auch ned Ohne ;-). Auch werden wir unsere Gewandung mitnehmen, um an solchen Orten auch entsprechend gekleidet zu sein. Wat mut dat mut :-D. Gerne kannstDu Dich auf Facebook mit mir in Verbindung setzen. Wahrscheinlich ist dann meine Reaktionszeit auchschneller ;-).

        Mit lieben Grüßen, und vor allem ein gutes und gesundes neues Jahr

        Olaf

  9. Fox sagt:

    Hallihallo 🙂
    Mein Partner und ich sind momentan auf der Suche nach einem Urlaubsziel im Sommer 2018 (August/September) und spielen mit dem Gedanken, Schweden zu besuchen.
    Wir sind richtige Schweden – Neulinge und haben von dem schönen Norden nicht viel Ahnung. Wir hoffen, dass Sie uns helfen können. Wir würden gerne nach Schweden fliegen und uns dort ggf. ein Auto mieten. Wir suchen insgesamt eine Mischung aus Städtetrip, Badeurlaub (wenn das Wetter mitspielt) und der schönen Natur: Von allem ein bisschen was). Wir sind Beide Hobby – Fotografen und würden natürlich gerne mit vielen tollen Bildern, Impressionen und Augenblicken zurückkommen. Hier vor allem die Natur – Fotografie. Uns interessiert am meisten, ob Sie uns eine Rundreise empfehlen können oder eine feste Unterkunft (nach Möglichkeit kein Hotel sondern eine Wohnung / Haus) mit verschiedenen Tagestrips und Ausflügen in die Umgebung. Wenn ja, in welche Region?
    Vielen lieben Dank schonmal! 🙂

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Jenny,
      die Rechnung, Städtetrip und Badeurlaub zu verbinden, geht am besten an der Westküste auf. Ihr könntet bis Göteborg fliegen und dann mit einem Mietwagen die Region Bohuslän erkunden. Ein festes Quartier für eine Woche – außerhalb Göteborgs – wäre sinnvoller als eine Rundreise. Wenn Ihr noch Zeit für eine zweite Woche habt, würde sich eine Weiterreise quer hinüber nach Stockholm anbieten. Dort könntet Ihr das Auto zurückgeben und zurückfliegen. Eine andere Option wäre Stockholm für An- und Abreise zu wählen und von dort aus nach Gotland zu reisen. Bade- und Fotourlaub ließen sich dort ähnlich gut verbinden wie in Bohuslän. Eventuell ließe sich die Reise auch entlang der Ostküste verlängern, um z.B. Västervik und seine Schären aufzusuchen. Auch das östliche Ende des Götakanals läge auf dieser Route. Ich hoffe, dies sind brauchbare Anregungen.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  10. Franzi sagt:

    Hallihallo,
    vielen Dank für Deine interessanten Infos. Auch wir möchten im kommenden Sommer erstmals nach Schweden starten. Und auch wir sind mit der Fülle der Infos leicht überfordert. Wir möchten mit dem Campingbus möglichst weit in Richtung Norden, was man eben in drei Wochen schaffen kann. Nun überlegen wir,mit der Fähre bis Göteborg zu fahren um schon möglichst viel Strecke zu schaffen und dann weiter mit dem Bus. Oder ist das eher ungünstig und ists günstiger klassisch von einem der südlicheren Häfen zu starten? Erfahrungen, Routen? Ideen?
    Tausend Dank und herzliche Grüße aus Berlin,
    Franzi

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Franzi,
      es gibt darauf keine richtige oder falsche Antwort. Wenn Ihr Südschweden schon kennt und lieber erholt und ausgeschlafen in den Norden aufbrechen wollt, spricht das für eine lange Überfahrt mit Fähre. Ihr könntet dann auch die Route Kiel-Oslo in Betracht ziehen. Von Oslo erreicht man über die E16 im Nu den Inlandsvägen, also die landesinnere Route in Schwedens Norden. Wenn Ihr Südschweden noch nicht kennt, dann legt Euch eine der beiden Strecken so, dass Ihr die Öresundbrücke oder eine der südlichen Fähren nehmt. Das wäre doch ein Kompromiss. Genauso wie Ihr die Route nach Norden hinwärts durchs Inland und rückwärts entlang der bottnischen Küste legen könnt. Oder umgekehrt.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  11. Cathrin sagt:

    Vielen Dank für diese wunderbare Seite und die tollen Schwedeninfos. Man spürt beim lesen förmlich Deine Liebe zu Land und Leuten.

    Ich habe eine Frage an Dich. Wir planen gerade unseren ersten großen Schwedenurlaub mit unseren beiden Kindern.
    Im Moment schwanken wir noch sehr zwischen zwei Varianten:
    a) ein Wohnmobil zu mieten und uns nach Lust und Laune durch Südschweden treiben zu lassen, auch einmal in freier Natur stehen zu bleiben und vom Jedermannsrecht GEbrauch zu machen
    b) mit unserem Auto eine vorher geplante Route durch Südschweden zu fahren und in vorher gebuchten Stugas jeweils 1-3 Nächte zu verweilen

    Was kannst Du als Schwedenexperte eher empfehlen? Ich freue mich sehr auf Deine Antwort und wünsche Dir weiter viel Spaß beim Entdecken und Genießen.
    LG, Cathrin

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Cathrin,
      vielen Dank für Deine Nachricht und das Lob. „Schwedenexperte“ ist aber übertrieben, denke ich. Um auf Deine Frage zurückzukommen: Ich würde Variante b) empfehlen. Aus zwei Gründen: Erstens erhöht die feste Planung den Erholungseffekt des Urlaubs definitiv. Zweitens eignet sich Südschweden immer weniger für spontane Rundreisen, weil/wenn immer mehr Touristen vom Jedermannsrecht Gebrauch machen. Die Entwicklung geht dahin, dass die Grundstücksbesitzer immer mehr Vorkehrungen treffen, um Fahrzeuge – und insbesondere Wohnmobile – von ihrem Grund und Boden fernzuhalten. Es wird also auch nicht immer leicht sein, „spontan“ ein geeignetes Fleckchen als Übernachtungsstandort zu finden.
      Gute Reise & blau-gelbe Grüße – S.

  12. constanze sagt:

    Hi,
    durch Zufall bin ich gerade auf diese Seite gestoßen und finde sie super!:-)
    (suchte gerade Infos im Inet über „Reise nach Schweden mit Wohnmobil“ und werde erschlagen von der Informationsflut…..)
    Wir sind absolute Schweden-Neulinge.. der Traum meines Lebensgefährten ist es mal mit dem Wohnmobil nach Skandinavien zu fahren und das möchten wir gerne nächstes Jahr ab Mitte/Ende August für 2,5 Wochen mit Hund verwirklichen…wir dachten an Südschweden? ist die Reisezeit ok? Welche Tour würden Sie vorschlagen? eher Westküste oder Ostküste? wir lieben die Natur, Wälder, Seen.. und möchten viel von dem tollen Land und Leute kennen lernen, nach Gotland würden wir auch gerne fahren, ist das überhaupt machbar mit Wohnmobil?…über Anregungen und Informationen würden wir uns riesig freuen 🙂 :)Danke!!! viele Grüße, Constanze

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Constanze,
      das ist ja eine glänzende Idee 🙂 Für Schwedenneulinge halte ich eine Rundreise durch den Süden für den perfekten Einstieg. Nördlicher als Stockholm muss es noch nicht gehen. – Es gibt einen Routenvorschlag für Südschweden in meinem Blog, der aber Gotland nicht berücksichtigt. Der Grund dafür ist, dass ich nicht empfehlen kann, die Insel „nebenbei mitzunehmen“. Eine Woche sollte man mindestens einplanen. Auch das Fährticket für Wohnmobile sollte sich ja lohnen. Deshalb folgender Routenvorschlag für Euch: Anreise nach Malmö, dann von Malmö aus über Ystad, Karlskrona und Kalmar (in 2 bis 3 Tagen) Richtung Ostküste, von Oskarshamn nach Visby übersetzen, eine Woche auf Gotland verbringen und anschließend (in 2 bis 3 Tagen) zurück. Ihr könntet versuchen, innerhalb dieser letzten Tage über den Vätternsee nach Göteborg zu fahren. Um etwas von der Westküste zu sehen, könntet Ihr aber auch über Växjö und das Glasreich Richtung Halmstad tingeln und bei Mellbystrand nochmal baden gehen. Die Schären von Bohuslän und Stockholm lägen aber nicht auf dieser Route.
      Bei weiteren Fragen einfach schreiben.
      Blau-gelbe Grüße – S.

      • Martin sagt:

        Hallo zusammen,

        ich halte eine Zeit von 1 Woche für Gotland für zu wenig. Meine Frau und ich waren in 2015 dort und haben drei Wochen Urlaub gemacht und haben sehr viel gesehen doch auch nicht alles. für Gotland sollte man einen längeren Zeitraum einräumen, es gibt dort viel zu sehen und zu erkunden.

        Gruß Martin

        • Schwedenurlauber sagt:

          Hej Martin,
          das ist ein guter Hinweis! Ich wollte nicht zum Ausdruck bringen, dass man mit einer Woche Gotland bereits alles gesehen hätte. Ich möchte unbedingt noch einmal auf die Insel zurückkehren, da ich beim letzten Mal das Gefühl hatte, nur einen Vorgeschmack bekommen zu haben.
          Blau-gelbe Grüße – S.

  13. Carola Bruhier sagt:

    Hallo,

    wir sind mal wieder super spät dran mit unserer Urlaubsplanung. Da kommt mir diese unkomplizierte patente Seite sehr entgegen.
    Also, wir sind Anfang August bei Verwandten in der Nähe von Kappeln, also schon mal ganz weit im Norden. Wir – Eltern, 3 Teens (12-16 Jahre), 1 Kind 5 Jahre und 1 Hund (wasserliebender Golden) habe vor von dort noch 14 Tage nach Schweden zu fahren, haben aber keine Ahnung wohin. Strand oder See sollte dabei sein, Erholung aber auch ein bisschen was zu erleben für die Kinder. Gibt es Tipps / Hilfestellung?

    Danke & liebe Grüße aus dem deutschen Süden, Carola

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Carola,
      wenn Ihr schon weit im Norden startet, dann empfiehlt sich eine Anreise über den Großen Belt und die Öresundbrücke. Komplett ohne Fähre. Mit den Erwartungen, die Du aufzählst, könnt Ihr dann auch in Südschweden bleiben. Denn Seen und Strände zum Baden gibt es hier entlang beider Küsten, sowohl an der Ostsee wie am Kattegat. Am besten, Ihr sucht Euer Reiseziel für ein Ferienhaus nach dem Angebot für Kinderaktivitäten aus – dazu empfehle ich immer das Portal barnsemester.se, welches viele Angebote direkt nach Regionen geordnet anzeigt.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  14. Grischei sagt:

    Hallo, ich bin gerade auf diesen Blog gestoßen und finde ihn super. Da wir (2 Erw 1 Kind 8 Jahre) heuer zum ersten Mal nach Schweden fahren wollen, bin ich für Hilfe sehr dankbar.
    Wir wollen mit unserem Wohnwagen von Süfbayern aus Anfang August für 14 Tage starten.
    zuerst ist der Astrid Lindgren-Park vorgesehen, dann wohl an die Ostküste und am Meer ausspannen. Mit der Fähr zurück nach Rostock um noch ein paar Verwandte zu besuchen.
    Was ist die beste Anreise und macht das auch so Sinn, wie ich mir das vorstelle? In welcher Gegend kann man am Meer am besten di Zeit verbringen? Ich bin dankbar für jeden Tip.

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Grischei,
      die Astrid-Lindgren-Welt liegt ja unweit der Ostküste. Wollt Ihr Euch nur in einer Region aufhalten? Wenn nicht, dann würde ich einen Wechsel an die Westküste empfehlen. Hier gibt es die besseren Badestrände, speziell südlich ab Göteborg. (Wenn Ostküste, dann vielleicht Västervik mit den Schären.) Oder Ihr verbringt eine Woche auf Gotland? Von Oskarshamn, südöstlich von Vimmerby, laufen die Fähren zu der Urlaubsinsel aus. Zur Anreise kann ich keine bestimmte Fähre empfehlen. Jede hat ihre Vor- und Nachteile. Wenn es einen Preisvorteil bringt, dann die Hin- und Rückfahrt Rostock-Trelleborg wählen.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  15. Simon Swoboda sagt:

    Guten Morgen Schwedenurlauber!

    Eine echt tolle Seite mit vielen Geheimtipps und wichtigen Infos. Meine Frage geht vielleicht ein wenig an der eigentlichen Schwedenthematik vorbei, aber vielleicht kannst du mir trotzdem helfen. Wir haben dieses Jahrim August vor mit dem Wohnwagen nach Schweden zu fahren,haben aber nur ein Zeitfenster von 12 Tagen. Mein Traum wäre es zuerst von Trelleborg ans Nordkap in Norwegen zu fahren und dann auf dem Rückweg Uppsala,Stockholm und den ein oder anderen Ort den man auf dem Hinweg im vorbeifahren entdeckt zu besuchen. Wieviel Zeit müssten wir denn für die erste Etappe nach Norwegen einplanen wenn wir so ziemlich durchfahren würden? Ich rechne so mit zwei Tagen Reisezeit, ist das realistisch?

    Liebe Grüße!
    Simon

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Simon,
      vielen Dank für Dein Lob! Ich freue mich immer über solche ambitionierten Reisepläne. Von der Dramaturgie und dem Fahrerischen her, würde ich Deine Route aber umdrehen: zuerst Schweden und dann Norwegen. Ich halte es für unrealistisch, in zwei Tagen durch Norwegen bis zum Nordkapp zu kommen – das hätte mit Urlaub wirklich nicht mehr viel zu tun. Zumal mit Wohnmobil. Außerdem verpasst man doch sehr viel Landschaftliches auf dem Weg! Wie wäre es mit einem Kompromiss: In fünf Tagen über Vättern, Stockholm, Höga Kusten und Umeå zum Nordkap und dann in fünf Tagen über Tromsø, Lofoten, Trondheim und Oslo zurück?
      Blau-gelbe Grüße – S.

  16. Yvonne sagt:

    Hallo, ich habe auf mein Posting leider nie eine Antwort bekommen, daher versuche ich es nochmal, ich würde mich über eine Antwort wirklich sehr freuen – vielen lieben Dank.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Hallo,
    ich bin auf diese tolle Seite gestoßen und habe gesehen dass man hier wirklich super Informationen bekommt und somit würde ich gerne um eine für uns maßgeschneiderte Info bitten 🙂

    Wir möchten entweder im Juli oder sehr wahrscheinlicher Ende August/Anfang September für ca. 12 Tage nach Schweden. Ankunft und Rückflug wird ab Stockholm sein. Wir sind mit 2 Kindern – 10 Jahre und 3 Jahre alt – unterwegs. Entscheiden wollen wir uns entweder für eine Rundreise mit Wohnmobil oder per PKW – die Frage ist welche Route…. Auf jeden Fall wollen wir mindestens 2-3 Tage in Stockholm verbringen, weiters auf der Route dabei sein sollte auch Vimmerby (Pippi Langstrumpf-Land)und wir möchten gerne in einen Nationalpark zum Elch-„Sightseeing“, zu Seen (zB Vänern) und zu schönen Stränden (Bastad?) – ganz toll wären natürlich auch weitere Städtebesichtigungen z.B. Göteborg/Landskrona, Malmö etc. Natürlich wollen wir nicht nur im Auto sitzen – daher die Frage welche Strecke für uns am Besten in Frage kommen würden für die 12 Tage?
    Vielen lieben Dank vorab.
    Liebe Grüße
    Yvonne & family

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Yvonne,
      ich hatte Axel kontaktiert, aber er hat offensichtlich keine Zeit gefunden, um Dir zu antworten. Nun zu Deiner aktuellen Frage: Eure Pläne sind ja sehr konkret und es ergibt sich daraus ja sehr deutlich eine Route, die ungefähr so geht: Stockholm – Kolmården – Göta-Kanal – Gamla Linköping – Vimmerby – Gränna/Vättern – Göteborg (mit Stadtstränden und Ausflug nach Marstrand) – Kungshamn/Smögen – Vargön (mit Elchsafari) – Lidköping (mit Läckö)/Vänern – Örebro – Stockholm. Wo Ihr auf dieser Runde übernachtet, bleibt Eure Entscheidung. Die Tagesstrecken halten sich im Rahmen, bis auf den „Endspurt“ Richtung Stockholm. Malmö bleibt aus meiner Sicht für eine spätere Reise in Reserve. 😉
      Viel Spaß & blau-gelbe Grüße – S.

  17. Hjalmar Born sagt:

    Hallo lieber Schwedenurlauber,

    ich möchte diesen Sommer in den 10 letzten Juli Tagen nach Schweden Reisen. Nach Möglichkeit wollen wir gerne wandern, paddeln und im freien Campen kombinieren. Da wir beide, was Trekking Urlaub in Schweden angeht, recht unerfahren sind, das Land jedoch schon etwas kennen, bitte/n ich/wir dich uns etwas Streckentechnisch zu empfehlen. Wir sind beide sportlich und wollen etwas Strecke machen, uns dabei aber auch nicht hetzten.(Kamera für Bilder, und den Urlaub genießen)
    Vielen Dank im Vorraus für die Tipps
    Deine Seite ist Klasse!

    Mit freundlichen Grüßen Hjalmar und Tim

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Hjalmar,
      vielen Dank für das Lob. Eure Frage ehrt mich auch in gewisser Weise, aber ich bin ganz ehrlich und gestehe, dass ich Euch wahrscheinlich keinen geeigneten Tipp geben kann. Strecken gibt es ja schier unendlich viele … Ich würde Euch vorschlagen, mal auf einschlägigen Seiten nach Anregungen zu suchen. Beispiel: utsidan.se/maps/recent.htm Hier sind ganze Touren, aber auch einzelne Strecken „dokumentiert“. Genügend Stoff findet sich auch in deren Forum: utsidan.se/forum/ Ich denke, mit dem Google-Übersetzer kommt Ihr hier ganz gut durch.
      Viel Erfolg & eine schöne Reise! – S.

  18. Gina sagt:

    Hallo lieber Schwedenurlauber,

    ich möchte 2018 mit meinem (beheizten) Bulli allein fotografierend und schreibend durch ganz (!) Skandinavien reisen. Und weil das an Kilometerleistung noch nicht reicht, komme ich auch noch aus Südbayern … 😉

    Zeit habe ich ausreichend, jedoch frage ich mich – vielmehr Dich -, welche die beste Route und Reisezeit sein könnte, wenn ich meine Ruhe vor Touristen möchte. Natürlich will ich schöne Dinge sehen wie alle es so wollen,, aber im Zweifel weiche ich aus und habe eben diesen eine Spot nicht gesehen. Mir schwebt irgendwie der September vor und „auf der einen Seite hoch und auf der anderen Seite wieder runter.“

    Grüße vom Lech

    Gina

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Gina,
      Dein Plan hört sich romantisch an. Ich denke, Du zielst auf den Ruska im Norden ab? Der „Indian Summer“ Lapplands? Dann würde ich den Inlandsvägen (E45) hinauf fahren und an der Küste zurück. Im Inland kann schneller der Winter hereinbrechen als an der Küste. Der genaue Termin ist natürlich nicht in Stein gemeißelt und jedes Jahr etwas anders. Eine andere Reisezeit für Einsamkeitsuchende ist der Hochwinter ab Februar. Dann werden die Tage länger und man kann in den Fjälls noch Aktivitäten wie Huskysafaris oder Schneeschuwanderungen unternehmen. Im Bulli dürfte es dann allerdings sehr kühl werden. Eine dritte Möglichkeit eröffnet sich im Mai, also im Vorfeld der Hauptsaison. Viele Touristenorte des Sommers sind zu dieser Zeit noch verschlafen und man hat z.B. die Küstenorte in Bohuslän oder Sommerziele wie Gotland und Fårö so gut wie für sich allein.
      Soweit fürs Erste. Melde Dich gerne wieder!
      Blau-gelbe Grüße – S.

  19. Michael Moennigmann sagt:

    Hi Schwedenurlauber
    Fahren dieses Jahr zum ersten mal mit Bulli und Zelt nach Schweden. Ich möchte gerne viel Natur wenig große Städte. Und angeln an Flüssen und Seen. Wir haben einen Hund dabei und starten für 14Tage in Malmö.
    Würde mich sehr uber einen tourvorschlag von dir freuen. Wir waren letztes Jahr in Schottland unterwegs, was mir von der Planung her sehr einfach vorkam. Schweden ist für mich doch viel aufwendiger zu planen. Würde mich über jeden Tipp freuen. Besten Dank vorab :Michael

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Michael,
      wenn Du an Flüssen und Seen angeln möchtest, müsstest Du Dir jeweils die regionalen Angellizenzen (schwed. „Fiskekort“) kaufen. Ausnahmen bilden die fünf großen Seen. Von Malmö aus wirst Du aber zunächst nicht auf einen von ihnen treffen. Im Dreieck Bolmensee – Vättern – Åsnen gibt es zahlreiche Gewässersysteme, die sich für den Einstieg eignen. Bekannt fürs Lachsangeln sind in Südschweden u.a. die Flüsse Ätran, Göta älv und Lagan. Weiter nördlich, in Mittelschweden, zieht der Dalälven viele Flussangler an. Vielleicht solltest Du auch in Erwägung ziehen, einen Guide anzuheuern? Zumindest, wenn Du in einer Region mehrere Tage verweilen willst, wäre ein Experte eine große Hilfe.
      Weitere Tipps gerne auf Nachfrage. Viel Spaß & gute Schwedenreise! – S.

  20. Yvonne sagt:

    Hallo,
    ich bin auf diese tolle Seite gestoßen und habe gesehen dass man hier wirklich super Informationen bekommt und somit würde ich gerne um eine für uns maßgeschneiderte Info bitten 🙂

    Wir möchten entweder im Juli oder sehr wahrscheinlicher Ende August/Anfang September für ca. 12 Tage nach Schweden. Ankunft und Rückflug wird ab Stockholm sein. Wir sind mit 2 Kindern – 10 Jahre und 3 Jahre alt – unterwegs. Entscheiden wollen wir uns entweder für eine Rundreise mit Wohnmobil oder per PKW – die Frage ist welche Route…. Auf jeden Fall wollen wir mindestens 2-3 Tage in Stockholm verbringen, weiters auf der Route dabei sein sollte auch Vimmerby (Pippi Langstrumpf-Land)und wir möchten gerne in einen Nationalpark zum Elch-„Sightseeing“, zu Seen (zB Vänern) und zu schönen Stränden (Bastad?) – ganz toll wären natürlich auch weitere Städtebesichtigungen z.B. Göteborg/Landskrona, Malmö etc. Natürlich wollen wir nicht nur im Auto sitzen – daher die Frage welche Strecke für uns am Besten in Frage kommen würden für die 12 Tage?
    Vielen lieben Dank vorab.
    Liebe Grüße
    Yvonne & family

  21. Brigitte sagt:

    Lieber Schwedenurlauber,

    Bin auch durch Zufall auf deine Seite gestoßen. Mit meiner kleinen Tochter ( dann etwa 1 Jahr alt) planen wir zwischen Ende Juni und Anfang Julu 2,5 Wochen in Schweden. Nach ein paar Tagen in Stockholn und einer Woche auf Öland wir noch ein paar Tage in Smaland verbringen. Würdest du für diese Woche empfehlen eine Unterkunft im Voraus zu buchen oder ist durch das Fremdenverkehrsamt auch spontan eine Stuga zu finden? Gibt es eine Region, die du besonders empfehlen kannst?

    Viele Grüße
    Brigitte

  22. Axel sagt:

    Hallo Schweden-Urlauber,
    vielen herzlichen Dank für diese geniale Offerte.

    Nach 3-4 Wochen Recherche bin ich voll mit Schweden-Infos, habe jedoch irgendwie den Überblick verloren, was für eine Familie in Südschweden den Urlaub wirklich rund machen würde. Vielleicht kann hier noch einmal der ein oder andere Tipp gegeben werden!?

    Ausgangslage: 2 Erw. + 2 Kinder (12/8), ein Wohnmobil, 14 Tage -Mitte Juli-Anfg.August, Südschweden. Wir wollen sehr gerne vor allem das Land und seine Leute kennenlernen. Natur ist schön, Kanu fahren auch, doch auch Stockholm sollte nicht fehlen, und die Schären!! Wir hätten also gerne Kultur und Natur. Wie packen wir all das in 14 Tage??
    Welche Küstenseite ist die „schönere“, welcher See (Vättern/Vänern) und auch hier – welche Seite??, wo kann auch mal gebadet werden, ohne keinen Fuß an den Boden zu bekommen? – all das würden wir gerne für uns klären, damit wir endlich den ein oder anderen Camping-Platz „vorbuchen“ können, denn dass es im Juli voll sein wird, das lese ich auf jeder Schweden Seite…

    Ich wäre wirklich mächtig dankbar für ein paar Tipps.
    Axel

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Axel,
      danke für Dein Lob. Ich sortiere Deinen Eintrag mal ein wenig:
      – Die schöneren Schären und die schöneren Strände findet man an der Westküste. Ab Skanör bis zum Svinesund fast durchgängig. Man könnte sicher darüber diskutieren, aber das ist meine Meinung.
      – Rund um Vänern und Vättern gibt es viele schöne Flecken. Ich würde aber dem Vättern den Vorzug geben, da hier alles besser erreichbar ist (kürzere Umrundung). Der See ist der tiefere von beiden und deshalb kälter. Wenn die Kleinen baden wollen, ist der Vänern eher zu empfehlen, z.B. bei Lidköping.
      – Ich würde Euch demzufolge eine Rundreise mit Westküste, Vänern, Vättern und Stockholm empfehlen. In der Region Västergötland könntet Ihr mehrere Tage bleiben. Hier liegen das „Sommarland Skara“, das „Upplevelseland Norrkvarn“ und die „Torvedsbana“ – eine Draisinenstrecke. Der Götakanal quert das Land und eignet sich für verschiedene Aktivitäten.
      – Im Gebiet des Tiveden oder am Skagernsee solltet Ihr Gelegenheit zum Kanu fahren bekommen. Weitere Möglichkeiten bieten sich Richtung Stockholm, in der Region Mälarensee / Södermanland.
      – Für Kultur und Landeskunde gibt es genug Museen in Göteborg und Stockholm – sie sind in Schweden eigentlich immer kinderfreundlich und spannend aufgestellt. Im Freilichtmuseum Skansen (Stockholm) kann man gut und gerne einen Tag verbringen.
      Soweit auf die Schnelle. Ich wünsche Euch viel Spaß! Blau-gelbe Grüße – S.

      • Axel sagt:

        Hallo Schwedenurlauber,

        vielen herzlichen Dank für all die Mühe und die tollen Tipps. Viele davon kannte ich dann doch noch nicht und somit gibt es wieder etwas neues zu erkunden – was wir immer toll finden.
        Macht weiter so, Ihr seid eine tolle „Institution“ :o)
        VG, Axel

        • Yvonne sagt:

          Hallo Axel,

          wir haben „in etwa“ das selbe vor wie ihr diesen Sommer und auch mit 2 Kids. Ich weiß leider noch nicht welche Strecke die optimalste für uns wäre: habt ihr eure Strecke schon fixiert? Ist euer Start auch in Stockholm? Und über welchen Veranstalter habt ihr euer Wohnmobil gebucht + ca. Preis? Würde mich brennend interessieren – wäre super wenn du mir antworten würdest. Danke. Lg Yvonne

          • Julia sagt:

            Hallo ihr Lieben .
            wir sind 2 Erwachsene, 2 Kinder (4 und 7) und 2 kleine Hunde, die diese Jahr das erste mal schweden erkunden und in etwa genau die gleiche Route nehmen möchten:) wie weit seid ihr mit dem planen ?
            wir sind schon so gespannt und hoffen auf viele tolle Orte und viel Ruhe und Erholung;)

  23. Gertraud Walter sagt:

    Vielen Dank für diese Seite! Hab auch einige Frage, weil ich noch viel zu wenig über Schweden weiß: Möchte heuer mit meinem Sohn(18) zum ersten Mal 14 Tage in Schweden im August Urlaub machen. Uns wären Meer und Idylle ganz wichtig! Wohin wende ich mich da am Besten? Hätte gerne ein Ferienhäuschen- oder Campinghütte direkt am Meer- gibts sowas? da wir kein Auto haben-auch nicht fahren können, sollte es ein bißchen Infrastruktur in der Nähe geben- kleines Dorf mit Einkaufsmöglichkeiten. Wichtig ist mir eine naturnahe freundliche Atmosphäre.
    Vielen Dank für Deine Tips!

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Gertraud,
      bei Eurer Suche nach einem geeigneten Quartier sehe ich keine Probleme. Ich habe eher Bedenken, dass Ihr es ohne eigenes Auto schwierig haben werdet, Euer Quartier anzusteuern. Campingplätze liegen meist außerhalb oder am Rand von Ortschaften. Ferienhäuschen eignen sich oft nur für Selbstfahrer. Sicherlich gibt es Ausnahmen – ich möchte nur keine falschen Erwartungen wecken. Zur Recherche von Campingstugas am besten das Verzeichnis camping.se nutzen. Dort ist auf Karten deutlich zu erkennen, ob ein Campingplatz am Meer liegt. Wenn Ihr ein Selbstversorgerhaus mieten möchtet, könnt Ihr auf den einschlägigen Ferienhaus-Plattformen suchen und oft auch die Entfernung zum nächsten Strand angezeigt bekommen. Für einen Tipp wäre es gut zu wissen, in welche Region Ihr reisen möchtet.
      Viel Erfolg schon mal & blau-gelbe Grüße – S.

  24. Ma sagt:

    Hallo,
    ich waere ebenfalls für ein paar Tipps dankbar.
    Wir sind eine fünfköpfige deutsche Familie, die seit ein nem halben Jahr berufsbedingt in Stockholm lebt. Unsere Kinder sind 12 Jahre, 9 Jahre und 1,5 Jahre alt. Der Altersunterschied der Kinder macht für Urlaubsplanung generell etwas schwierig.
    Da wir momentan in diesem schönen Land leben, bisjer aber sehr wenig (gar nichts außer Stockholm ) davon gesehen haben, wollen wir in den (einwöchigen) Osterferien dieses Jahr im Inland verreisen. Wir moechten mit dem eigenen Auto ab Stockholm fahren. Jetzt meine Frage: wohin nur??? Ich haette gern einen schönen Sand- oder kiesstrand. Und entweder ein schönes Hotel oder Ferienhaus. Kannst du helfen?
    Danke schön im Voraus

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Ma,
      danke für Deine Nachricht. Ostern ist wettertechnisch eine knifflige Zeit. Deshalb UND weil drei Kinder dabei sind, würde ich Dir eine Reise nach Gotland empfehlen. Dies ist eine der regenärmsten Gegenden Schwedens und gleichzeitig hat man innerhalb eines überschaubaren Radius viele Möglichkeiten für Unternehmungen. Du kannst hier mit einer Recherche einsteigen: barnsemester.se/visby/alla-familjenojen Ach ja, Strände gibt es natürlich auch. Und sie sind zu Ostern noch sehr einsam auf Gotland. Dies ändert sich im Juni an einigen Stellen drastisch.
      Blau-gelbe Grüße – S.

      • Ma sagt:

        vielen herzlichen Dank für deine Hilfe!

        Kannst du auch Öland empfehlen? Oder da sonst irgendwas dazu sagen?
        Das wäre toll

        Herzliche Grüße

        • Schwedenurlauber sagt:

          Hej Ma,
          mit der Insel Öland habe ich, ehrlich gesagt, noch eine Rechnung offen: Ich würde mir gerne die wenigen Raukar im Norden ansehen. Ansonsten ist das Eiland vor allem eines: flach. Bei Regenwetter bekommt man schnell bedrückende Gefühle. Insgesamt fehlt mir die Abwechslung, die man auf Gotland findet. Freilich: Mit Kindern kann man schöne Strandspaziergänge und Radtouren über stille, schmale Landstraßen unternehmen. Auch Eketorp stößt bestimmt auf Interesse. Die Entfernungen sind jedoch nicht zu unterschätzen und man sollte sich ein zentral gelegenes Quartier suchen.
          Blau-gelbe Grüße – S.

  25. Bachneunauge sagt:

    Hallo Schwedenurlauber. Wir möchten in diesem Sommer gerne eine Woche bis zehn Tage Angelurlaub an einem kleinen See in Schweden verbringen. Es sollte viel Wald um uns haben und doch auch ein Park für einen Tagesausflug mit den Kindern (9, 11, 13) erreichbar sein. Anreisen würden wir am liebsten mit unserem Auto.
    Wie lange dauert die Fahrt von der Schweizer Grenze aus?
    Nimmt man am besten die Nacht-Fähre nach Trelleborg?
    Welche Gegend ist für uns ideal?
    Vielen Dank für deine Antwort!

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Bachneunauge,
      das Szenario „Ferienhaus am See mit viel Wald“ lässt sich in Schweden quasi landesweit umsetzen, wenn man rechtzeitig bucht. 🙂 Wenn ein Aktivitätenpark damit verknüpft werden soll, grenzt das die Auswahl etwas ein. Hier mal ein paar Beispiele für beliebte Familienurlaubsziele: barnsemester.se/artiklar/sverige-vad-ligger-var Aus diesen Beispielen würde ich folgende zwei persönliche Tipps ziehen:
      1. Region Södermanland zwischen Eskilstuna (Parken Zoo) und Stockholm (Diverse);
      2. Region Bohuslän zwischen Uddevalla (Nordens Ark) und Göteborg (Diverse).
      Zu Deinen weiteren Fragen: Ich würde von der Schweiz aus einen Tag Fahrt bis Rostock einplanen und dann die Nachtfähre nach Trelleborg nehmen. Dann könnt Ihr am nächsten Morgen bis ins nördliche Südschweden weiterfahren und Euer Quartier am frühen Nachmittag erreichen.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  26. Elisabeth sagt:

    Hallo,

    auch ich möchte mich bedanken für die Erstellung dieser Seite und die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Tolle Sache 🙂
    Bei mir ist es eine sehr spontane Aktion. Ich (31) wollte allein mit meiner Tochter (6) Mitte April 7-10 Tage verreisen. Als ich sie fragte, wohin – antwortete sie „Schweden“. Also eigentlich habe ich keinerlei Erfahrung mit Skandinavien allgemein und jetzt auch nicht mehr viel Zeit für die Planung.
    Meine Idee ist es, mit der DB über Kopenhagen anzureisen. Und zurück zu fliegen. Wie reist es sich am Besten innerhalb Schwedens? Sollten wir angesichts der wenigen Tage lieber im südlichen Schweden bleiben oder lohnt es sich unbedingt, Stockholm noch mit einzubinden? Eine Mischung aus Stadt-, Natur- und Vergnügung wäre mit einem kleinen Kind wohl das Beste.
    Vielleicht hast du eine Anregung?
    Beste Grüße und vielen Dank!

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Elisabeth,
      danke für Deine Nachricht. 🙂 Mit der Bahn über Hamburg und Kopenhagen anzureisen, ist der Klassiker für alle Schwedenurlauber ohne eigenen Pkw. Wenn Du aus Norddeutschland kommst, wäre auch eine Fahrt bis Stockholm von der Dauer her vertretbar. Etwa ein halber Tag ist zu veranschlagen. Dafür entschädigt der schöne Ausblick auf die Landschaft. Zu Deiner Frage: Stockholm ist toll, aber wie viele Stunden Geduld hat ein kleines Kind schon für Stadterkundungen? Ich würde daher eher abraten und die Reise auf den Süden konzentrieren. Das beste Verkehrsmittel wäre ein Mietwagen. Wenn Du aber gar keine weiten Wege zurücklegen willst, könnte ich mir Göteborg als interessantes Ziel vorstellen. Du kannst hier Stadt- und Naturerlebnisse gut verbinden. Es bieten sich auch mehr Abwechslungen als in Malmö – schon allein durch Liseberg und die vorgelagerten Schären. Ein weiteres Argument: Ein Rückflug von Göteborg sollte auch kein Problem sein.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  27. Christine sagt:

    Hallo Schwedenurlauber

    tolle Seite, danke.
    Ich habe im Sinn, zwischen mitte Mai und Juni 2017 (ca. 3 Wochen) über Dänemark nach Schweden und dann noch nach Norwegen zu fahren.Das heisst ungefähr: Hamburg,Kolping DK, Kopenhagen DK, dann über Malmö hinauf bis nach Oslo und südwärts wieder zurück. Ich bin alleine mit dem Auto unterwegs. Wenn ich jetzt mal so im Netz schaue, so sind bereits die meistens Hotels ausgebucht. Dies macht mich ziemlich stutzig. Ist es möglich, dass zu dieser Zeit die Hotels, Zimmer, bereits so ausgebucht sind? Ich suche keine Luxushotels, auch eine kleine Pension ausshalb ist völlig ok. Eigentlich möchte ich einfach mal losfahren und dort wo es mir gefällt übernachten und nicht im voraus buchen. Wie sind deine Erfahrungen, kann ich dies wagen ohne das Risiko einzugehnen im Auto übernachten zu müssen.
    Vielen Dank im voraus für deine Antwort.

    Grüsse
    Christine

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Christine,
      zu Deiner Frage nach der Auslastung möchte ich zweierlei zu bedenken geben: 1. Führt Deine Route durch eine der beliebtesten Urlaubsregionen Schwedens – die Westküste. 2. Fallen 2017 die Feiertage Himmelfahrt und Pfingsten exakt auf die genannte Zeit. Aus diesen Gründen kann es durchaus sein, dass Hotels und Gästehäuser bereits ausgebucht sind. Wenn Du „spontaner“ reisen möchtest, dann eventuell Anfang Mai oder im genannten Zeitraum weiter im Inland und abseits der großen Routen (wie Malmö-Oslo oder Oslo-Stockholm).
      Blau-gelbe Grüße – S.

  28. Torsten sagt:

    Hallo Schwedenurlauber,

    schön wenn man das erste mal eine Reise nach Schweden plant, auf so eine hilfreiche Seite zu kommen ;-).
    Habe da aber noch ein paar Fragezeichen im Kopf.
    Ich plane mit meiner Familie im Sommer 2 Wochen Ferienhausurlaub zu machen. Unsere Vorstellung ist eine Gegend mit viel Natur (Wald,Seen mit Angelmöglichkeit).Und es sollte die Möglichkeit sich bieten Aktiv zu werden im Umfeld z.B. Wandern, Paddeln eventuell Elchsafari.2Wo. mit Autoanreise aus Sachsen, welche Region würdest du empfehlen? Schöne Grüße Torsten

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Torsten,
      das Anforderungsprofil ist noch sehr unscharf für Schweden. 🙂 Mich selbst würde an Deiner Stelle die Ecke Dalsland/Värmland reizen. Hier besteht auch die Möglichkeit für einen Tagesausflug nach Oslo. Und auf der An- oder Abreise könnt Ihr in Göteborg vorbei schauen. Das ist aber nur eine Idee – es gibt tausend andere Möglichkeiten.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  29. Claudia sagt:

    Hallo lieber Profi-Schwedenurlauber,

    herzlichen Dank für die informative Seite!! Wir (mein Mann, ich, Sohn 4 Jahre) möchten auch gerne dieses Jahr ab Mitte Juni für 2,5 Wochen das erste Mal nach Schweden. Wir haben uns nun folgendes überlegt.

    Mit der Fähre/eigenes Auto von Kiel nach Göteburg.
    Göteburg 1 Nacht; Vetlanda 2 Nächte, Lyrestad 2 Nächte, Örebro 1 Nacht, Stockholm 2 Nächte, Tällberg 2 Nächte, Sysslebeck 4 Nächte, Vänersborg 2 Nächte.
    Was hälst Du von dieser Tour ?
    (Astrid Lindgren Welt, Elchtour und evtl. eine Kanutour wollen wir machen ?!)
    Meinst Du da ist noch Zeit für einen Strandtag 🙂 ?

    🙂 Wir freuen uns ganz arg auf Deine Rückmeldung. Ganz herzlichen Dank schon mal und viele Grüße aus Süddeutschland

    Liebe Grüße
    Claudia

    • Claudia sagt:

      ich schon wieder 🙂 mein Mann hat noch eine Frage zur Anreise. Wir hatten eigentlich geplant die Fähre Kiel-Göteburg zu nutzen. Aber das ist nun doch teurer als gedacht.(570€ hin & zurück) Ist die Brücke eine wirkliche Alternative ? Oder nutzen die meisten doch eine Fährverbindung ?
      Viele Grüße aus dem Schwabenland
      Claudia

      • Schwedenurlauber sagt:

        Hej Claudia, auf Deinen ersten Beitrag antworte ich noch. Zu Deiner aktuellen Frage: Ich kenne natürlich nicht die Auslastung der Fähren im Vergleich zur Brücke, aber wenn man den Markt beobachtet, deutet einiges auf schwierige Zeiten für die Fähren hin: Scandlines hat Linien aufgegeben und senkt Preise. TT-Line und Stena Line kooperieren. Der Vorteil der Brücke liegt nicht nur im Preis, sondern auch in der kürzeren Reisezeit. Der Vorteil der Linie Kiel-Göteborg liegt in der entspannteren Reise – gerade über Nacht. Blau-gelbe Grüße – S.

        • Claudia sagt:

          Hallo zurück,

          und lieben Dank für die schnelle Rückmeldung. Ich bin jetzt ganz froh, dass Du auf meine Anfrage noch nicht geantwortet hast 🙂 da wir uns doch eine etwas andere Route überlegt haben.
          Da wir von den schönen Ferienhäusern so angetan sind, möchten wir uns eines für eine 1 Woche mieten und von dort aus kleine Touren mit dem Auto machen und 1 Woche noch entspanntes Hotelhopping.
          Nun doch eine/zwei/drei Fragen 🙂
          Welcher zentrale ruhige Ort am See etc. für ein Ferienhaus würde sich anbieten. Und welche Orte würdest Du für die Rundreise noch empfehlen.
          Unser Sohn wird 5 nächstes Jahr..also Astrid Lindgren und Elchtour sind ein absolutes Muss 🙂
          Herzlichen Dank – wir freuen uns sehr über Deine Rückmeldung uns sind dankbar für die Hilfe.
          Liebe Grüße Claudia

          • Schwedenurlauber sagt:

            Hej Claudia,
            Euren ersten Tourentwurf fand ich nicht schlecht. Ich musste ein paar der Orte aber erst einmal googeln. Bin kein wandelndes Lexikon. Einen Kritikpunkt hätte ich: Von Vänersborg nach Deutschland direkt zurückzureisen ist aus meiner Sicht ein großer Satz für einen Tag. Das gebe ich zu bedenken. Die Entscheidung für Hotelhopping und Ferienhaus finde ich persönlich besser, denn Schweden lässt man am besten auf sich wirken, wenn man mal ein paar Tage die Seele baumeln lässt. Ich hätte eine Rückfrage: Welchen See meinst Du? Oder möchtest Du wissen, welchen See ich in der Nähe der Astrid Lindgren Welt empfehlen würde?
            Blau-gelbe Grüße – S.

  30. Barbara sagt:

    Hallo!
    Erstmal großen Dank für die tolle Seite mit soviel Information.
    Wir (2 Erw+2 Kinder 8;5 Jahre) möchten als Schwedenneulinge im Juli/Aug 2017 für ca 18-20 Tage durch Südschweden reisen. Als Unterkunftsart haben wir Camping mit Zelt gewählt evtl zwischendurch auch mal 2-3 Tage ein Ferienhaus an einem See. Wir würden gerne ein bisschen Westküste, Vänern/Vättern, Stockholm und Vimmerby und evtl noch 2 Tage Strand im Süden schaffen. Ist das zuviel? Als An-/Abreise hätten wir die Nachtfähre Rostock/Trelleborg gewählt, da wir auch eine lange Anreise zum Hafen haben.
    Vielen Dank im Voraus.
    Lg Barbara

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Barbara,

      danke für Deine Nachricht. Also ich glaube, dass das ein guter Plan ist! Noch einige Anmerkungen: Südlich von Göteborg gibt es die Sandstrände, nördlich von Göteborg die Schären. Richtung Vänern gibt es einen bekannten Elchpark. Bei Skara das Sommarland als Erlebnispark für Kinder. In Stockholm reichen zwei volle Tage, denke ich. Zurück Richtung Süden kommt der Kolmården Tierpark – vor Norrköping. Bei Linköping gibt es die schnucklige Gamla Stan zu entdecken. Von dort aus kannst Du über die Ostseite des Vättern Richtung Süden fahren – oder entlang der Ostseeküste, bei der Västervik einen Zwischenhalt lohnt. Von Vimmerby würde ich auf der Rückreise noch über Karlskrona fahren. Baden kann man dann wieder an den Stränden Österlens und beiderseits von Ystad.

      Gute Reise & blau-gelbe Grüße – S.

    • Sascha sagt:

      Hallo.

      Auch wir (2Erw. + 2 Jungs 9&6 J.) werden in den Sommerferien 2017 Südschweden bereisen. Wir sind mit dem Wohnwagen unterwegs. Beginnen werden wir mit der Fährüberfahrt von Kiel nach Göteborg. Weiter geht’s nach Tanum, von dort aus zu verschieden Nationalparks (Wandern und Radfahren) bis Stockholm. Vielleicht vorher noch Uppsala anschauen. Dann über Smaland Vimmerby und Nationalpark bis Trelleborg. Wir haben 4 Wochen eingeplant und die Naturerlebnisse sollen im Vordergrund stehen. Hoffentlich sehen wir viele Tiere.

      LG

  31. Andrea sagt:

    Hallo Schwedenreisender

    Auch ich bin begeistert von deiner Seite. Ende Juli – Anfang August fahre ich mit meiner Familie nach Schweden. Wir haben ein Wohnmobil gemietet. Empfiehlt es sich Stellplätze im Voraus zu reservieren/buchen oder kann man da mehr oder weniger spontan unterwegs sein?
    Liebe Grüsse, Andrea

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Andrea,
      danke für Deine Nachricht. Was für Campingplätze generell gilt, betrifft auch Wohnmobilfahrer: In besonders beliebten Regionen Schwedens kann es in der Hauptsaison schon mal eng werden. Also kann ich nicht pauschal von Vorbuchungen abraten. Gute Reise & blau-gelbe Grüße – S.

  32. Sarah sagt:

    Hallo Schwedenurlauber

    Bin auf Recherchen für meinen Urlaub auf Deine Seite gekommen. Bis jetzt finde ich diese top. Nun habe ich selbst eine Frage; Ich würde mit einem oder zwei 16-jährigen nach Schweden reisen, für 1 Woche bis 10 Tage. Die Jungs würden gerne einige Sachen unternehmen, was halt auch für dieses Alter interessant ist (Museen, irgendwelche Freizeitparks usw.) Ich hätte auch gerne ein wenig Erholung dazu, sprich evtl Strand oder Natur. Nun weiss ich gar nicht, in welcher Gegend wir für die kurze Zeit alles unterbringen können. Sicher müsste eine Stadt in der Nähe sein, aber, wenn wir zu 3.sind,wäre ich froh wenn ich nicht ein Hotel buchen müsste, da ich ja sicher in dem Fall ein Zimmer mehr nehmen müsste. Was kannst du mir vorschlagen? Ach ja, wäre wohl nicht mit dem Auto unterwegs, es sei denn, man kann die auch mit Prepaid Kreditkarte mieten. Liebe Grüsse, Sarah

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Sarah,
      ohne lange zu überlegen, empfehle ich zwei Regionen: Zum einen den Raum Göteborg-Trollhättan-Lidköping, zum anderen den Raum Stockholm-Norrköping. In Göteborg gibt es Liseberg, in Lidköping das Sommarland. Bei Norrköping könnt Ihr den Kolmården besuchen. Achja: Bei Avis u.a. kann man im Voraus per Kreditkarte einen Pkw bestellen und zahlt erst im Moment der Nutzung.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  33. Christa sagt:

    Hallo Schwedenurlauber!
    bin völlig neu hier. -wir werden am 20 August für knapp 2 Wochen von einem Ferienhaus in Nässjö die Gegend um Jönköping erkunden nehmen unseren weißen Schäfer mit. Kannst du mir Tipps geben, was ich beachten muss?
    lg

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Christa,
      ich habe selbst leider kein Haustier, aber ich habe beim Auswärtigen Amt folgende Checkliste für das Einführen von Hunden aus EU-Ländern gefunden: 1. Das Tier sollte eine ID-Kennzeichnung mit Microchip haben. 2. Das Tier sollte spätestens 21 Tage vor Einreise gegen Tollwut geimpft worden sein. 3. Das Tier sollte einen EU-Pass für Heimtiere haben. 4. Das Tier sollte beim Zoll angemeldet werden.
      Ich hoffe, das hilft Dir weiter. Blau-gelbe Grüße – S.

      • Christa sagt:

        Hej Schwedenurlauber, danke für die Info. Hast du Ahnung wie es ist bei der Mitnahme in Lokale oder Stadtparks? Jönköping hat lt. Internetrecherche einen wunderschönen Stadtpark, den wir uns gerne anschauen würden. Kann man das irgendwo nachlesen?
        LG Christa

        • Schwedenurlauber sagt:

          Hej Christa, auf den Spielplatz im Park dürfen sie nicht. Es soll aber auch eine spezielle Hundezone geben, wenn ich die Zeitungen richtig verstehe. Blau-gelbe Grüße – S.

  34. Laura kaar sagt:

    Hallo , ich und mein Freund möchten in der ersten August Woche nach Schweden fliegen . Wir möchten dabei nur die Flüge buchen , und mit einem Mietwagen einfach drauflos fahren. Ist das zu riskant ohne ein Hotel zu buchen ? Wir nehmen zur Not auf jeden Fall ein Zelt mit !!

    Alles Liebe , und danke schonmal im Voraus !

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Laura,
      erstens endet Anfang August die Hauptferienzeit der Schweden. Zweitens sind Hotels in Schweden während des Sommers oft unterbelegt. Insofern sehe ich keinen Grund, überall vorzubuchen. Ausnahme vielleicht: Stockholm und kleine Touristenhochburgen wie Visby auf Gotland, die Insel Öland sowie Fjällbacka, Smögen, Marstrand u.a. an der Westküste. Das Zelt solltet Ihr zur Abwechslung trotzdem benutzen – um das Schwedenflair hautnah zu erleben.
      Viel Spaß & blau-gelbe Grüße zurück – S.

  35. Hannah sagt:

    Hullo Schwedenurlauber,
    ich probiere gerade mit einer Freundin einen kleinen Campingurlaub zu planen und Schweden war uns da unter anderem in den Kopf gekommen. Wir würden ohne Auto reisen, planen so +- eine Woche und wenn möglich wollten wir auch gerne dabei noch einen Tag in Stockholm reinschnuppern. Ist das wohl zu wenig Zeit? Wir sind beide Studenten und wollen natürlich nicht zu viel ausgeben, was uns auch einigermaßen einschränkt.Welche Gebiete kannst du uns vielleicht empfehlen? Oder sagst du: nenene, geht ihr mal lieber in einem anderen Land wandern?
    Ich freue mich über jeglichen Tipps und hoffe, ich war nicht zu vage und zwinge dich nicht zum konstanten Wiederholen deinerseits…
    Viele Grüße,
    Hannah

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Hannah,
      im Sommer ist Schweden immer eine gute Wahl für einen Campingurlaub! Bei schönem Wetter schlaft Ihr im Zelt, bei Regen in einer einfachen Stuga. Manche Campingplätze vermieten auch Wohnwagen als „Gästezimmer“. Ohne Auto engt Ihr Euren Radius für die Reise natürlich ein, weil Ihr immer etwas Zeit brauchen werdet, um von Bus- oder Bahnstationen zu den Campingplätzen zu kommen. In Stockholm empfehle ich „Ängby Camping“ draußen in Bromma. Er ist in Laufweite einer Tunnelbahnstation und ganz dicht bei einer Badestelle. Wenn Ihr nicht über die Hauptstadt an- oder abreist, solltet Ihr längere Strecken per Fernbus zurücklegen: Flixbus bietet die Strecke Malmö-Stockholm z.B. ab 11 Euro an. Als Studenten seid ihr die richtige Zielgruppe für die Städte Malmö, Göteborg, Lund und Uppsala. In Stockholm würde ich an Eurer Stelle mind. zwei Nächte einplanen. Zwischen den Städten gibt es Natur satt. Einfach mal schauen, welcher größere See für Euch verkehrsgünstig liegt (Vänern, Vättern, Mälaren etc.) und dann einen Campingplatz mit Kanu- oder Radausleih wählen.
      Viel Spaß & blau-gelbe Grüße – S.

  36. Katha sagt:

    Hej Schwedenurlauber!

    Wie meine Vorgänger: super Seite!! Ein dickes Danke! – Mein Partner und ich sind Schweden-Neulinge und planen diesen Sommer unseren ersten Urlaub in Südschweden. Dank so viel guter Info hier und allgemein im Netz ist unsere Route schon ungefähr klar. Allerdings möchten wir terminlich möglichst unabhängig sein. Wir mixen Camping mit AirBnB. Ist es wirklich notwendig die Campingplätze im Voraus zu buchen? Wir fahren mit unserem Volvo für 16 Tage Mitte Juni/ Anfang Juli.

    Schon mal lieben Dank für deine Hilfe!
    Katha

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Katha,
      vielen Dank für das Lob! Zu Deiner Schwedenfrage: Ich hatte früher denselben Ansatz – möglichst ungebunden sein und spontan Quartier nehmen. Dies funktioniert auf jeden Fall, wenn Du außerhalb der Hochsaison unterwegs bist. Ihr werdet aber während der schwedischen Schulferien reisen, deshalb solltet Ihr Euch nicht darauf verlassen, dass auf dem gewünschten Platz immer eine schöne Stuga frei ist. (Ausnahme: Zelten wird immer gehen.) Es gilt die simple Faustregel: Je attraktiver der Standort, umso größer die Auslastung. Im Inland, abseits von größeren Orten und Badeseen, ist die Nachfrage geringer. Das gilt auch, wenn Ihr einen niedrigeren Standard in Kauf nehmt – ab zwei Sterne und tiefer. Eine andere Taktik: Ihr versucht, immer eine Ausweichmöglichkeit in der Nähe zu haben. Zur Not ein Zelt mitnehmen und vom Jedermannsrecht Gebrauch machen.
      Viel Glück und blau-gelbe Grüße – S.

  37. Sifa sagt:

    Hej Schwedenurlauber,
    das ist eine tolle Seite, die du hier zusammengestellt hast. Ich plane gerade mit meinem Freund unseren Sommerurlaub und wir würden sehr gerne mal den Norden Europas erkunden. Wir haben jetzt aber leider schon des öfteren gelesen, dass es vor allem im Juli und August sehr viel regnen kann. Bietet sich denn dann ein Sommerurlaub Mitte-Ende August in Schweden überhaupt an? Wir haben vor eine Mischung aus Erholungs- und Entdeckungsurlaub zu machen.
    Viele Grüße und Danke für deine vielen Infos,
    Sina

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Sina,
      wo hast Du diese Wetterinfo denn her? Grundsätzlich kann ich ihr nicht zustimmen. Es gibt in Schweden wie in Deutschland natürlich bessere und schlechtere Sommer. Aber das Land ist sehr lang und erstreckt sich über mehrere Klimazonen. Regnerisch kann es im Sommer überall einmal sein, aber es gibt keine Häufung im Vergleich zu den anderen Monaten der warmen Jahreszeit. In Lappland ist eher mit Regen zu rechnen als im Süden. Die sonnenreichsten und trockensten Regionen erstrecken sich im Dreieck Värmland – Stockholm – Schonen. Auf Gotland wird dieses Jahr sogar mit Wasserknappheit gerechnet. Ich selbst war schon mehrmals in der Nachsaison in Mittel- und Südschweden unterwegs und habe keine schlechten Wettererfahrungen dabei gemacht. Wenn Du weitere Fragen hast, gerne wieder!
      Blau-gelbe Grüße – S.

  38. Sandra sagt:

    Hallo Schwedenurlauber,

    ich plane gerade mit meinem Mann und unseren Kinder (9+12 Jahre) für Ende August unseren ersten Schwedenurlaub in einem Ferienhaus. Bei der großen Auswahl tue ich mich nur mit der Region schwer um die Anzahl der Ferienhäuser einzugrenzen. Vielleicht kannst Du uns dabei behilflich sein!? – Folgende Vorstellungen haben wir: viel Natur, See, Angelmöglichkeiten und Kanutouren Kannst Du die Halbinsel Värmlandsnäs empfehlen oder doch lieber etwas anderes weiter südlich?

    Viele Grüße, Sandra
    PS: Tolle Internetseite mit vielen guten Tipps!!!

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Sandra,
      was Ihr sucht, könnt Ihr auch schon viel weiter südlich in Schweden finden. Was spricht aus Eurer Sicht für Värmlandsnäs? Ich sehe keine deutlichen Vorzüge gegenüber Regionen in Småland zwischen dem Bolmensee und dem Glasreich. Aber auch das „Inland“ von Värmland würde ich der Halbinsel vorziehen, denn ihre Lage mag zwar ruhig scheinen, aber Ruhe findet Ihr auch zwischen Bengtsfors und Arvika. Der Nachteil der Halbinsel: Ihr müsst erst von ihr herunterfahren, um etwas vom Umland zu sehen. 🙂
      Blau-gelbe Grüße – S.

  39. Michaela sagt:

    Hallo Schwedenurlauber,

    ich fahre ab 13.6.16 für vier Wochen durch ganz Skandinavien. Start ist Rostock/Trelleborg, an der Ostseeküste hoch, Abstecher nach Öland, hoch über Finnland und Rovaniemi nach SE/Kirkenes. Dann bis zum Nordkapp (das ist mein Lebenstraum – auch, wenn’s dort kahl und kalt ist). Dann durch Norwegen über Hammerfest, die Lofoten, Fjorde, langsam zurück in den Süden. In Kristiansan per Fähre nach Hirthals und über Dänemark zurück nach Oberfranken.

    Das einzige, das mir bei meiner Reise ein bisschen Kopfzerbrechen bereitet, ist, dass es im hohen Norden ausreichend Tankstellen gibt. Ich hoffe, du kannst mich hier beruhigen. Dann schlaf ich gleich mal besser. Ach ja: unterwegs bin ich mit 4×4 Suzi und Dachzelt. Campingplätze zur zum Duschen und Wäsche waschen, ansonsten Natur pur.

    Viele Grüße
    Michaela

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Michaela,
      das klingt gut – nimmst Du mich mit? Im Ernst: Ein 4×4 Suzi verbraucht doch nur soviel wie ein Kleinwagen. Da solltest Du selbst im nördlichen Lappland über die Runden kommen. Hier findest Du eine Übersicht mit Tankstellen auf norwegischem Gebiet: statoil.se/sv_SE/pg1334072572280/privat/Vara-stationer/Sok-station.html

      Blau-gelbe Grüße – S.
      P.S. Anstelle von Öland würde ich Dir einen Abstecher über Gotland empfehlen!

  40. Silvana sagt:

    Hallo, möchte nächstes Jahr nach Schweden, gerne in einer Gruppe…Natur, Wandern, Anschauen…von Jedem was…wer mir was empfehlen kann…meldet euch…Danke

  41. Stefan Ebersbach sagt:

    Hallo Schwedenurlauber,
    wir, ein älteres Ehepaar aus D/Sachsen wollen endlich einmal Schweden sehen. Und sind bei unseren Recherchen auf Deine Seite gekommen. Sie ist übersichtlich, interessant und wirklich gut. Unsere Planung ist Anfang September für ca. 10 Tage im Raum Sölvesborg/Südschweden ein Ferienhaus zu mieten. Anreise mit Pkw über Rostock. Und da wir unerfahrene Schwedenreisende sind, wären wir sehr dankbar für paar Insider-Tipps von Dir.
    Mit Grüßen, Stefan

    Sölvesborg

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Stefan,
      vielen Dank und gleich zu den Antworten: Für Ausflüge empfehle ich Kristianstad (Museum), den Ivösee (Wandern – mehr Infos auf: wetlandi.se/turistguide/ ), Åhus (Städtchen), Stenshuvud Nationalpark bei Kivik, Karlskrona und Ronneby (Brunnsparken). Ferienhäuser würde ich suchen über die Seite b5.boka-blekinge.se/sv/boende oder über die Plattform Atraveo. Als mögliche Rückreise wäre Trelleborg – Sassnitz eine gute Wahl. Über Ystad – Bornholm kommt es Euch teurer.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  42. Andreas sagt:

    Hallo Schwedenurlauber,

    vielen Dank erstmal für Deine informative Seite.
    Ich bin Single und möchte mit meinem Cabrio eine Rundtour durch Schweden machen. Als Alleinreisender ist es allerdings schwierig Übernachtungsmöglichieiten zu finden, ohne horende Aufschläge zu zahlen, oder in einem Zelt zu schlafen. Da ich aber auf den Comfort eines Zimmers mit Dusche und Frühstück nicht verzichten möchte,
    wäre ich um Informationen sehr dankbar, die besonders für Alleinreisende interessant sind.
    Leider sind die Infos auf dieser Seite bezüglich Hotels- oder Pensionen ebenfalls recht dürftig.

    Wer kann helfen oder hat noch gute Tipps.

    LG
    Andreas

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Andreas,
      danke für Deine Anfrage und Deine Kritik. Mit Auskünften zu Hotels und Pensionen tue ich mich schwer, da ich mich grundsätzlich eher an Individualreisende wende, die in Schweden Campingplätze nutzen oder sich ein Ferienhaus suchen möchten. Wer bestimmte Hotelangebote sucht, hat heutzutage sehr viele Portale zur Auswahl. Eigentlich müsste sich Deine Frage also darüber beantworten lassen. Möglicherweise ist Schweden aber auch schlichtweg das „falsche“ Land für Singlereisende. Ich vermute, dass Hotels und Pensionen diese Zielgruppe vernachlässigen und keine Veranlassung sehen, ihr Extra-Angebote zu machen. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es Reiseanbieter/-veranstalter in Deutschland gibt, die passende Pauschalreisen anbieten.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  43. Annka sagt:

    Hei Schwedenurlauber,

    erstmal: tolle Seite!!!! Eine Freundin und ich planen gerade einen 2-wöchigen Trip nach Schweden und würden vor allem gerne etwas aktiv unterwegs sein. Hast du eine Idee wie wir ohne Auto sowohl eine kleinen Teil der Strecke per Kanu zurücklegen können als auch etwas wandern könnten? Würden mit Rucksack und Zelt einfach losgehen. Wäre natürlich auch schön,wenn wir am Ende noch etwas entspannen könnten und Stockholm vielleicht dabei wäre 🙂 Falls du da einen guten Tipp hättest, dann wäre ich sehr dankbar. Hatten eher an Smaland/Südschweden gedacht oder?

    Liebe Grüße 🙂

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Annka,
      Gewässersysteme für mehrtägige Kanu-Touren gibt es in Schweden wie Sand am Meer. Bolmen, Sommen, Helgasjön, Rottnen u.a. sind die Top-Ziele in Småland. Die Distanz bis Stockholm ist allerdings so groß, dass Ihr ohne Verkehrsmittel praktisch kein Stück vorankommt. Vielleicht wäre es besser, zumindest bis in die Region Vänern/Vättern anzureisen und von dort aus zu starten: Der Nationalpark Tiveden sowie die Seen Skagern und Unden eignen sich hier für Aktivreisen für Wanderer und Kanuten. Über Örebro als Zwischenziel kann man dann auch Stockholm gut erreichen.
      Viel Spaß & danke fürs Lob – S.

  44. karsten sagt:

    Hallo, echt klasse hier für Neulinge. Meine Frau möchte gerne mal nach Schweden und möchte ihr zum Geburtstag die Reise schenken. Wir, mitte 30. und unsere Tochter 2 fahren dann für mitte Juli. Nur genau wo weiß ich noch nicht. Der Weg sollte nicht zu lang sein. Ich würde jetzt mit der Fähre nach Malmö oder Trelleborg fahren. Wo ist es besser um ein Urlaub zu machen wo man viel von der Landschaft sieht? Würden auch gerne in einer Ferienwohnung wohnen aufn Lande. Wo kann man das am besten buchen. Haben auch vor unser Auto mit zu nehmen. Danke und viele Grüße

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Karsten,
      wenn Eure Schwedenreise nicht zu ausgedehnt werden soll, dann habt Ihr in Südschweden die Auswahl zwischen malerischen Schären (Westküste bei Göteborg oder Südküste bei Karlskrona), langen Stränden (Halland), großen Seen (Bolmen, Åsnen u.a.) sowie tiefen Wäldern (Småland). Eine gute Mischung aus allem findet ihr in der Region Blekinge oder in Västergötland zwischen Göteborg und Vänern.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  45. Roland sagt:

    Hej Schwedenurlauber
    Plane gerade einen Süd-Schweden Urlaub, Anfang Juni 2015, mit dem Wohnmobil. Ca. 2 – 3 Wochen.
    Bin da im Internett auf deine Seite gestoßen. Eifach klasse.
    Habe ein paar Fragen wenn du sie mir beantworten kannst.
    Kann ich die Gebühren auf der Vogelfluglinie (Brücken – Fähre)vor Ort buchen und bezahlen? So bin ich variabler mit meinem Reisetermien.
    Wo finde ich gutes Kartenmaterial oder bekomme ich sie vor Ort besser?
    Ist die Reisezeit Juni ok oder sind die Camping Plätze zu überfüllt?
    Kann ich mich eventuell auf den Camping Plätzen mit Deutsch verständigen?
    Viele Grüße Roland
    Im voraus herzlichen Dank!

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Roland,
      ich gehe Deine Fragen zur anstehenden Schwedenreise der Reihe nach durch:
      – Du meinst das Schwedenticket der Scandlines? Die Reederei bietet nämlich auch eine Kombi für Puttgarden-Rødby mit Öresundbrücke an. Diese ist im Tarif Economy online 14 Tage im Voraus buchbar und wesentlich günstiger als die Tarife Economy EXTRA und FLEX, welche im Hafen erhältlich sind. Deine Entscheidung!
      – Gutes Kartenmaterial kannst Du vorab über die geobuchhandlung.de bestellen.
      – Anfang/Mitte Juni beginnt in Schweden die Hauptsaison. Beliebte Campingplätze (z.B. an der Ostsee) solltest Du in dieser Zeit im Voraus buchen. Richtig überfüllt ist es eigentlich nie, wenn dann v.a. im Juli.
      – Mit Deutsch wirst Du in Schweden nicht so weit kommen. Englisch ist die Fremdsprache Nr. 1. Mittlerweile gibt es aber einige Campingplätze mit deutsch-stämmigen Betreibern und auch bei Schülern und Studenten, die im Sommer oft auf Campingplätzen arbeiten, ist Deutsch wieder verbreiteter als früher.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  46. Anna sagt:

    Hallo zusammen,
    ich brauche bitte eure Hilfe.
    Wir möchten unserem Schwiegervater zu seinem 60igsten Geburtstag einen Tagestrip auf einem Segelboot schenken. Seine Frau und er sind ab nächster Woche 3 Wochen in Südschweden unterwegs, könnt Ihr mir bitte eine Adresse oder eine Homepage nennen, die Tagestrips anbieten?
    Ich danke für eure Hilfe.
    Sonnige Grüße aus Berlin
    Anna

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Anna,
      es gibt gute Übersichtsseiten von Sverige Turism für Bootstouren, z.B. für die Provinz Västergötland: sverigeturism.se/smorgasbord/smorgasbord/provincial/vastergotland/sights/boat.html und für Blekinge: sverigeturism.se/smorgasbord/smorgasbord/provincial/blekinge/sights/boat.html Über das Blekingemuseum in Karlskrona kann man zwei Segelboote buchen: b2.boka-blekinge.se/en/to-do/a438754/rent-a-boat-at-blekinge-museum/showdetails?filter=c%3D22031 Ebenfalls in Blekinge kann man über Svalemala ein Segelboot buchen: svalemala.se/en/fishing/# Für Västergötland gibt es mehrere Angebote auf: yachtico.com/yacht-charters-rentals-sailing_boat-vaestergoetland_and_bohuslaen
      Viel Erfolg & blau-gelbe Grüße – S.

  47. Fränzi sagt:

    Hallo Schwedenurlauber
    Wir (2 Erw. + 2 Jungs 15 + 12 Jahre) sind im Juli eine Woche in Göteborg (Gothia Cup). Nachher planen wir eine Woche Ferien in Schweden (werden vermutlich ein Auto mieten). Da wir (Süd)-Schweden überhaupt nicht kennen (machen das 1. Mal Ferien in Schweden) sind wir etwas ratlos was das Optimalste sein könnte. Wir lieben die Natur und die Bewegung in der Natur (in unseren Sommerferien waren wir bis jetzt immer mit unseren Mountainbikes im Engadin unterwegs). Ich freue mich auf eure Tipps sowohl für welche Gegenden wir uns entscheiden sollen sowie auch für Übernachtungstipps (mit dem Zelt ist nicht so unser Ding) wie auch über ev. Kajaktouren (daran studieren wir auch noch rum). Liebe Grüsse Fränzi

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Fränzi,
      von Göteborg aus gelangt man in 2 Fahrtstunden nach Värmland, das sich für ausgedehnte Kanutouren eignet. Hier z.B. im Glaskogen oder vom Silverlake Camp aus. 5 Autostunden nördlich von Värmland erreicht man mit dem Fulufjäll die erste schwedische Hochgebirgsregion. Hier sind mehrtägige Wanderungen oder Mountainbike-Touren möglich. Wenn Ihr eher in Südschweden bleiben wollt, gibt es natürlich keine vergleichbare Landschaft wie im Engadin. Ein Hauch von Wildnis in Verbindung mit einem Szenario aus See und Wald findet Ihr am Skagern, knapp 3 Stunden nordöstlich von Göteborg. Ausgehend vom Otterbergets Camping können verschiedene Aktivitäten gewählt werden: per Mountainbike, Kanu, Pferd oder zu Fuß. Von Gullspång aus kann man Draisinentouren unternehmen. Und bei Skara gibt es ein Sommarland – eine Mischung aus Spaß- und Abenteuerpark. Hoffe, das hilft bei Eurer Schwedenreise-Planung weiter.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  48. Carmen sagt:

    Hej Schwedenurlauber

    Herzlichen Dank für all die Infos und deine Arbeit!
    Als gestresste Mami habe ich nicht viel Zeit, um unsere Ferien zu planen und bin daher dankbar für jede Hilfe. Wir werden im Juli ein paar Tage im Sommerhaus von Verwandten meines Mannes in der Nähe von Jönköping verbringen und möchten vorher ein paar andere Sehenswürdigkeiten in Südschweden sehen. Wir werden im Zug von der Schweiz her anreisen und wohl in Schweden ein Auto mieten.
    Bislang kennen wir im Süden nebst der Gegend um das Sommerhaus herum nur den Store Mosse. Nun sind wir mit zwei Kleinkindern unterwegs. Lange Autofahrten, Grossstädte abklappern und Trekking liegen also nicht drin. Hast du eine Empfehlung? Vielleicht Kungshamn und die Nordic Ark?

    Vielen Dank schon im Voraus und liebe Grüsse aus der Schweiz

    Carmen

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Carmen,
      mit der Bahn reist Ihr wahrscheinlich über Hamburg und Kopenhagen an. Dann könntet Ihr in Malmö auf Pkw umsteigen. Hier gibt es um die Ecke gleich Sandstrände vom Feinsten für die Kinder – auf der Halbinsel Falsterbo, dazu das Wikingermuseum Foteviken. In Ystad, an der Südspitze Schwedens, kann man einen kleinen Stadtbummel unternehmen und das Filmmuseum besuchen. Ales Stenar, die Steinsetzung, finden Kinder bestimmt auch spannend. Bei Tomelilla gibt es mit Skånes Sommarland ein weiteres Vergnügen für den Nachwuchs. Bei schlechtem Wetter kann man im Malmö das Tekniska Museum aufsuchen, welches ebenfalls sehr anschaulich und kurzweilig gestaltet ist (man kann ein U-Boot von innen sehen). Richtung Vätternsee kommt man an vielen interessanten Wandergebieten vorbei. Mir würde z.B. Höör einfallen – mit seinem See und Skånes Djurpark (Zoo). Nach Bohuslän und Nordens Ark wäre es mir an Eurer Stelle zu weit.
      Soweit von mir! Blau-gelbe Grüße – S.

  49. Jessy sagt:

    Hej,
    ich bin gerade dabei unseren ersten Schwedenurlaub zu planen. Haben vor Ende Juni nach Stockholm zu fliegen und dort ein Auto anzumieten. Wir haben 20 Tage Zeit und ich bin ehrlich gesagt etwas überfordert was die Routenplanung angeht. Wir wollen uns in Stockholm ein Zelt leihen, d.h. hauptsächlich wollen wir Campingplätze anfahren oder auch mal in einer Jugendherberge, im Zelt oder im Auto übernachten.
    Und wir wollen – wie denke ich die meisten 🙂 – viel Landschaft und Natur.
    Bin über jeden Tipp seeeeehhhhhhr dankbar.
    Viele Grüße Jessy

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Jessy,
      schön zu lesen, dass es immer wieder Schwedenneulinge gibt. Ich habe nach den Reisen mit meinen Eltern als Student auch mehrere Campingurlaube in Schweden verbracht. Wobei ich trennen würde zwischen dem klassischen Camping und dem Übernachten in Stugas. Ehrlich gesagt habe ich schon damals, Anfang der 00er Jahre, relativ wenige Zeltcamper auf den Plätzen gesehen. Möglicherweise hat das wieder zugenommen, aber vielleicht meiden Puristen auch die Plätze und schlagen ihr Zelt in der freien Natur auf. Dies bietet sich besonders in Schweden an, da es viele schöne einsame Flecken gibt und auch das Wetter im Sommer meistens passt (großer Unterschied zu Norwegen). Um es kurz zu machen: Meldet Euch für die Schwedische Campingkarte an und schaut im Vorfeld, dass Ihr die Tage so aufteilt, dass Ihr abends immer zwei Übernachtungsmöglichkeiten zur Wahl habt (wild campen kann die zweite sein – günstige Stellen kann man über Google Maps vorsondieren). Nicht jeder Campingplatz ist schön, das muss man ehrlicherweise sagen. Innerhalb der 20 Tage könnt ihr ja drei, vier Stationen fest einplanen und dort eine Stuga vorbuchen. Das ist zu zweit nicht teuer. Rückfrage: Wo soll die Reise hinführen? Von Stockholm aus könnte man über Uppsala und Falun nach Dalarna in die Berge fahren. Wenn Ihr mehr Städte sehen wollt, wäre eine Tour um die Seen Vänern und Vättern denkbar, mit Abstechern nach Värmland im Westen oder Östergötland im Osten mit Gamla Linköping, dem Göta-Kanal, Tierpark Kolmården und verschiedenen Wandergebieten.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  50. Bene sagt:

    Fliege im Mai zum ersten Mal nach Stockholm. Will eine Rundreise durch Südschweden machen – haben 9 Tage Zeit 🙂
    Was könnt ihr mir ganz besonders empfehlen (wir wollen viel Natur sehen) 🙂
    Freu mich über eure Tipps

    Grüße Bebe

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Bene,
      ich plane, in der nächsten Zeit mehrere Rundreise-Vorschläge vorzustellen. Generell würde ich die Runde an Deiner Stelle nicht zu groß gestalten, damit sie nicht in Stress ausartet. Viel Natur kannst Du bereits ab Stockholms Stadtgrenze sehen, das sollte nicht das Problem sein 🙂 Als Must-Seens und Eckpunkte würde ich den Stockholmer Schärengarten, den Göta-Kanal und den Vättern bezeichnen. Värmland scheint mir schon etwas zu weit entfernt. Göteborg ebenfalls. Vielleicht solltet Ihr über Örebro einen Bogen nach Västmanland mit dem Engelsberg Bruk und nach Uppland mit dem Färnebofjärdens Nationalpark in Betracht ziehen. Wenn Stockholm nicht der Endpunkt sein muss, kann die Rundreise nach Värmland oder nach Göteborg/Bohuslän ausgedehnt werden.
      Blau-gelbe Grüße – S.

  51. dominik sagt:

    Gute Infos wir fahren im Juli zum ersten mal nach Schweden mit dem wohnwagen

    • Schwedenurlauber sagt:

      Hej Dominik,
      dann wünsche ich Euch viel Spaß und schöne Erlebnisse! Schweden ist eine gute Wahl. Hohe Campingplatzstandards, breite Straßen, keine Maut (außer Öresund, Svinesund, Göteborg, Stockholm).
      Blau-gelbe Grüße – S.

      • Janik sagt:

        Hej,

        in Juni gehts für mich zum vierten Mal nach Schweden. Diesmal wird es die Fährverbindung Fredrikshavn – Göteborg sein. Dein Eintrag über die Maut in Göteborg hat mich daher aufhorchen lassen.
        Ich war 2011 schon in Göteborg, bin allerdings mit der Straßenbahn von einem etwas außerhalb gelegenen Campingplatz ins Zentrum gefahren.
        Muss ich, wenn ich mit der Fähre ankomme und aus Göteborg mit dem Auto raus fahren will, an irgendeiner Stelle Maut zahlen?

        Lieben Dank für Deine Hilfe! 🙂
        Hälsningar,
        Janik

        • Schwedenurlauber sagt:

          Hej Janik,

          zur Citymaut in Göteborg und Stockholm habe ich einen eigenen Beitrag geschrieben. Seit 2015 erhalten auch nicht-schwedische Fahrzeughalter ihre Rechnungen nach Hause zugestellt. Sie bezahlen genauso viel wie die Schweden. Im Sommer kann es aber mautfreie Zeiten geben. Auch die Wochenenden sind in beiden Städten mautfrei.

          Blau-gelbe Grüße – S.

  52. Carsten sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für diese Seite. sie ist klasse und
    sehr informativ.
    Weiter so. Schwedenneulinge wie ich werden es Dir/Euch danken.
    Viele schöne Urlaube und
    gruß Carsten

Hinterlasse einen Kommentar

Die Angabe von Name, E-Mail-Adresse und Website ist freiwillig. Mit dem Abschicken Deines Kommentars erklärst Du Dich mit meiner Datenschutz-Richtlinie einverstanden.


Bitte löse zum Abschicken folgende Rechenaufgabe: *